Mitteilungen aus Andro

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen




    • EINLADUNG ZU DER INTERNATIONALEN KONFERENZ ÜBER DIE NACHHALTIGE WIRTSCHAFTLICHE, MILITÄRISCHE UND WISSENSCHAFTLICHE NUTZUNG DER NORDPOLARGEBIETE


      Werte Exzellenzen,

      mit der Absicht nach dem Scheitern der Konvention über die Polargebiete, möchte die Föderale Republik Andro zu einer Internationalen Konferenz in Koskow einladen, um verbindliche Regeln zur wirtschaftlichen, wissenschaftlichen und militärischen Nutzung der Nordpolargebiete zu treffen. Diese sind wichtig, um die Einmaligkeit dieses Gebietes für nachfolgende Generationen zu bewahren. Die Konferenz soll in Koskow ab dem 10.12.2012 stattfinden.


      Der Präsident der Föderalen Republik Andro 03.12.2012
      Posolo Federalnoi Respubliki Androja
      Botschafter der Föderalen Republik Andro
    • Eigen- und Fremwahrnehmung klaffen in Andro offenbar auseinander.
      [IMG:http://www.van-mauritz.de/mn/hmw/dmsign.png]
      - Unionspräsidentin a.D. -

      - Ehemaliges Mitglied des Unionsparlamentes -
      - Ministerpräsidentin des Landes Salbor-Katista a.D. -

      Mitglied des Wissenschaftlichen Kollegiums der
      Unionsstiftung für Kultur, Gesellschaft und Geschichte
      und Lehrbeauftragte an der Katistianischen Nationalakademie
    • Ich nehme an, das Schreiben ist bekannt:

      "Das Außenministerium gibt bekannt:

      Die diplomatischen Beziehungen mit der Demokratischen Union werden abgebrochen. Botschafter Rossel wird zurück in die Föderale Republik Andro berufen. Der Botschafter der Demokratischen Union S.E. Rovan Trautman wird die Akkreditierung entzogen. Er hat die Föderale Republik Andro binnen 48 Stunden zu verlassen. Die Geschäfte der androischen Botschaft in Manuri werden bis auf weiteres von einem Geschäftsträger wahrgenommen.

      Begründung:

      Anlässlich einer Debatte im Rat der sog. Polarkonvention warf Frau Bont namentlich der Föderalen Republik Andro und dem Kaiserreich Dreibürgen vor aus kurzfristigen Gewinnstreben heraus internationales Recht zu schmähen und mit Füßen zu treten. Ferner unterstellte Frau Bont der Föderalen Republik Andro und dem Kaiserreich Dreibürgen gewaltsame, nationalstaatliche Interessensdurchsetzung in Bezug auf die Polargebiete. Im weiteren Verlauf ihres Beitrages bezeichnete Frau Bont das Kaiserreich Dreibürgen und die Föderale Republik Andro indirekt als Räuberbanden und nichtzivilisierte Staaten.
      Diese offen feindseligen Äußerungen eines besonders herausgehobenen Repräsentanten eines anderen Staates haben die bilaterale Vertrauensbasis nachhaltig zerstört und machen daher den Abbruch der diplomatischen Beziehungen unumgänglich.
      Die Föderale Republik Andro wird sich auch zukünftig keinen internationalen Regelwerken unterwerfen, welche sie nicht selbst anerkannt hat. Ebenso wird Sie es nicht dulden, dass Ihr ein solches aufgezwungen wird.
      Die arroganten Versuche einiger kleiner Staaten mit der Polarkonvention ihren Willen und Interessen bezüglich der Polargebiete, der Weltgemeinschaft aufzuzwingen und hierbei sogar offen mit Angriffskriegen zu drohen tritt die Föderale Republik Andro entschieden entgegen.
      Die Föderale Republik Andro erwartet angesichts dieser präzedenzlosen Entgleisung von Frau Bont ein Widerruf derÄußerungen und eine entsprechende Entschuldigung. Die Föderale Republik Andro bedauert es außerordentlich, dass die bisher guten bilateralen Beziehungen mit der Demokratischen Union unter Profilierungssucht einer Einzelperson, welche bereits die G4 durch ihr selbstherrliches Auftreten zerstört hat, leidet.

      Koskow, 27. November 2012"

      Mit den Grundlagenvertrag ist dies unvereinbar, insbesondere, da dieser vorab nicht ensprechend gekündigt wurde.
      Mitglied der KONSERVATIV-DEMOKRATISCHEN UNION
    • Die Unionsregierung hat dies zur Kenntnis genommen.
      Die Unionsregierung hätte es in der Tat begrüßt, wenn Andro statt eines Schnellschusses das klärende Gespräch gesucht hätte, zumal Partnerschaften Kritik aushalten sollten.
      Anders als die androische Regierung wird sich die Unionsregierung jedoch nicht zu unüberlegten Spontanaktionen hinreißen lassen.
      Dr. h.c. Helen Bont, KEL
      Unionskanzlerin der Demokratischen Union
      Aussenministerin
      Doctor honoris causa philosophiae politicarum der Montary University
      Trägerin des astorischen White House Ribbon
      Trägerin des Großen Ordenskreuzes des Ordens von den Heiligen drei Königen des Königreichs beider Archipele
      Mitglied des Unionsparlaments
      KOMMANDEUR der EHRENLEGION
      Mitglied und UNIONSVORSITZENDE der KONSERVATIV-DEMOKRATISCHEN UNION
    • Die Unionsregierung hat heute der Regierung der Föderalen Republik Andro das folgende Schreiben zukommen lassen:


      [IMG:http://lukimator.lu.ohost.de/unionsregierung.gif]
      Unionskanzleramt
      - Die Unionskanzlerin -
      Manuri


      An den
      Präsidenten der
      Föderalen Republik Andro
      Seine Exzellenz Wladimir M. Saizew


      Manuri, den 10.12.2012



      Sehr geehrter Herr Präsident Saizew, Exzellenz,
      mit großem Befremden hat die Unionsregierung den Abzug des Botschafters der Föderalen Republik Andro, Seine Exzellenz Rossel, sowie die Ausweisung des Botschafters der Demokratischen Union in der Föderalen Republik Andro, Exzellenz Trautmann, zur Kenntnis genommen.
      Als Grund wurde die Verärgerung über Äußerungen von Unionskanzlerin Helen Bont angeführt, die, aus Sicht der Föderalen Repunlik Andro, "die bilaterale Vertrauensbasis nachhaltig zerstört" habe. Die Unionsregierung bedauert, dass die Regierung der Föderalen Republik Andro nicht den Weg des klärenden Gesprächs gegangen ist, wie es unter befreundeten Staaten eigentlich selbstverständlich sein sollte, sondern gleich einen Weg gegangen ist, der die Kommunikation über die diplomatischen Vertretungen unnötig erschwert.
      In Ihrem Schreiben führen Sie wörtlich aus: "Die Föderale Republik Andro wird sich auch zukünftig keinen internationalen Regelwerken unterwerfen, welche sie nicht selbst anerkannt hat. Ebenso wird Sie es nicht dulden, dass Ihr ein solches aufgezwungen wird."
      In Erwiderung darauf erlaubt sich die Regierung der Demokratischen Union Sie darauf hinzuweisen, dass die Föderale Republik Andro mit Unterzeichnung der Polkonvention sowie deren Ratifizierung sich freiwillig und ohne jeden äußeren Zwang die Regeln dieses Vertragswerks akzeptiert hat, einschließlich der Ausstiegsklauseln, die eine drei monatige Kündigungsfrist vorsieht. Mit der fristlosen Kündigung hat die Regierung der Föderalen Republik Andro der außenpolitischen Glaubwürdigkeit, insbesondere der Vertragstreue betreffend, keinen guten Dienst erwiesen.
      Des Weiteren führen Sie in Ihrem Schreiben aus: "Die arroganten Versuche einiger kleiner Staaten mit der Polarkonvention ihren Willen und Interessen bezüglich der Polargebiete, der Weltgemeinschaft aufzuzwingen und hierbei sogar offen mit Angriffskriegen zu drohen tritt die Föderale Republik Andro entschieden entgegen."
      Die in dieser Aussage getroffenen Vorwürfe weist die Regierung der Demokratischen Union mit allem Nachdruck als diffamierend zurück. Richtig ist vielmehr, dass die Polkonvention jedem souveränen Staat offensteht und die Zielsetzung der Polkonvention darin besteht, die Polgebiete als Naturerbe der Menschheit zu bewahren und zu erhalten.
      Die Unionsregierung bedauert es in diesem Zusammenhang, dass die Regierung der Föderalen Republik Andro offensichtlich den Entschluss gefasst hat, in der Polfrage eine destruktive Rolle einzunehmen und auf Konfrontation statt auf Dialog setzt und erklärt, dass, im Gegensatz zu Ihrer Feststellung im Schreiben vom 3. Dezember 2012 die Polkonvention mit nichten gescheitert ist. Vielmehr hat sich gezeigt, dass die Mitglieder der Internationalen Hochkommission für die Polgebiete nach wie vor zu den aus der Polkonvention entstandenen Verpflichtungen stehen.
      In diesem Zusammenhang teilt die Regierung der Demkoratischen Union mit, dass sie Ihrer Einladung zu einer Konferenz bezüglich der Polgebiete nicht Folge leisten wird, da alle Fragen und Diskussionspunkte innerhalb des Rahmens des Internationalen Hochkommissariats für die Polgebiete diskutiert und entschieden werden können; eine Doppelstruktur ist in höchstem Maße kontraproduktiv.
      Zum Abschluss dieses Schreibens erlaubt sich die Regierung der Demokratischen Union die Hoffnung zu äußern, dass die Föderale Republik Andro baldmöglichst wieder auf dem Weg der konstruktiven Kooperation zurückfinden möge.

      Mit freundlichen Grüßen,

      [IMG:http://imageshack.us/a/img135/6365/unterschriftbont.th.png]
      Unionskanzlerin



      Dr. h.c. Helen Bont, KEL
      Unionskanzlerin der Demokratischen Union
      Aussenministerin
      Doctor honoris causa philosophiae politicarum der Montary University
      Trägerin des astorischen White House Ribbon
      Trägerin des Großen Ordenskreuzes des Ordens von den Heiligen drei Königen des Königreichs beider Archipele
      Mitglied des Unionsparlaments
      KOMMANDEUR der EHRENLEGION
      Mitglied und UNIONSVORSITZENDE der KONSERVATIV-DEMOKRATISCHEN UNION

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Helen Bont ()

    • RE: Mitteilungen aus Andro

      [IMG:http://img217.imageshack.us/img217/9610/briefkopfa.png]

      Ministerstwo Inostrannjch del Federativnaja Respublika Androija
      - Außenministerium der Föderalen Republik Andro -



      Wasche Swetlost President, Uwoschaemije Dami i Gospoda,

      die androische Regierung erhebt hiermit den allerhöchsten Protest gegen die offenbar durch offizielle Stellen der Demokratischen Union betriebenen Spionage gegen die Föderale Republik Andro. Dies gilt für uns als klarer Vertrauensmissbrauch und grobe Verletzung des gemeinsamen Grundlagenvertrags.
      Die Inspektoren der Demokratischen Union in der Polkommission sind an streng vertrauliche und nicht öffentlich zugängliche Dokumente geraten und haben auch offenbar den androischen Luftraum überwacht.
      Angesichts diesen eklatanten Verstoßes gegen die Souveränität Andros emfpindet die Regierung diese Aktion als einen aggressven Akt gegen die Föderale Republik und als Versuch, Andro von außen und im inneren zu destabilisieren.
      Insofern die DU nicht gewillt ist, die genannten Punkte im Bericht, den die androische Regierung scharf verurteilt und zurückweisst, nicht zurück nimmt, wertet die androische Regierung dies als den Willen der DU die Beziehungen zu Andro absichtlich und nachhaltig schädigen zu wollen.
      Unter diesen Umständen wäre die Aufrechterhaltung der hislang freundlichen beziehungen zur Demokratischen Union nur noch schwer zu ermöglichen.


      priznatelno

      Mischa Solowjow
      Ministr Inostrannjch del Federalnoj Respubliki Androija
      Koskow den 07.03.2014

      Posolo Federalnoi Respubliki Androja
      Botschafter der Föderalen Republik Andro
    • Ich erachte es als äußerst unglaubwürdig, dass die beiden Inspektoren aus der DU scheinbar per Zufall auf die Informationen gestoßen sind.
      Bewegungen von Schiffen oder vertrauliche Schreiben des Präsidenten kursieren nicht in der Öffentlichkeit. Ganz klar hat die DU und/oder eine Stelle in der PK nachrichtentechnische Mittel gegen Andro eingesetzt.

      Es wäre nötig, die beiden Inspektoren zurück zu rufen und zu befragen, woher sie die Informationen erlangt haben.
      Posolo Federalnoi Respubliki Androja
      Botschafter der Föderalen Republik Andro
    • Original von Sergeji Piotrowitsch Rossel
      Es wäre nötig, die beiden Inspektoren zurück zu rufen und zu befragen, woher sie die Informationen erlangt haben.


      Sollte das ein Straftatbestand in Andro sein werden die zuständigen Behörden auf ein entsprechendes Gesuch aus Andro tätig. Ansonsten ist meine Stellungnahme zutreffend. Exzellenz, ich gedenke in nächster Zeit auf ein Staatsbesuch nach Andro zu reisen. Bitte teilen Sie Ihrer Regierung dieses Vorhaben mit und wann sie mich empfangen kann.
    • Original von Massimiliano Napolitani
      Original von Sergeji Piotrowitsch Rossel
      Es wäre nötig, die beiden Inspektoren zurück zu rufen und zu befragen, woher sie die Informationen erlangt haben.


      Sollte das ein Straftatbestand in Andro sein werden die zuständigen Behörden auf ein entsprechendes Gesuch aus Andro tätig. Ansonsten ist meine Stellungnahme zutreffend. Exzellenz, ich gedenke in nächster Zeit auf ein Staatsbesuch nach Andro zu reisen. Bitte teilen Sie Ihrer Regierung dieses Vorhaben mit und wann sie mich empfangen kann.
      Wundert sich, dass sich in der bürokratischen Demokratischen Union niemand über die Amtsanmaßung des Außenministers aufregt, schließlich kann ein Staatsbesuch nur von einem Staatsoberhaupt durchgeführt werden. Aber so ist das eben mit dem Gleichgewicht: Der Nachrichtendienst wird besser, die Judikative dagegen schwächer.
      Lichtbringerin Fara al-ghanim
    • Original von Wesirat für Äußeres
      Original von Massimiliano Napolitani
      Original von Sergeji Piotrowitsch Rossel
      Es wäre nötig, die beiden Inspektoren zurück zu rufen und zu befragen, woher sie die Informationen erlangt haben.


      Sollte das ein Straftatbestand in Andro sein werden die zuständigen Behörden auf ein entsprechendes Gesuch aus Andro tätig. Ansonsten ist meine Stellungnahme zutreffend. Exzellenz, ich gedenke in nächster Zeit auf ein Staatsbesuch nach Andro zu reisen. Bitte teilen Sie Ihrer Regierung dieses Vorhaben mit und wann sie mich empfangen kann.
      Wundert sich, dass sich in der bürokratischen Demokratischen Union niemand über die Amtsanmaßung des Außenministers aufregt, schließlich kann ein Staatsbesuch nur von einem Staatsoberhaupt durchgeführt werden. Aber so ist das eben mit dem Gleichgewicht: Der Nachrichtendienst wird besser, die Judikative dagegen schwächer.


      Napolitani hat auf unsinnige Wortklauberei nie Wert gelegt. Insbesondere dann nicht, wenn sie von verdunkelten Erleuchteten kam