Selbstmord Webber

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Selbstmord Webber

      Das wird wohl jetzt zwangsläufig ein wenig simoff ;)

      Soll durch den Selbstmord versucht werden sich einem Urteil zu entziehen bzw. die Übertragung der Strafe an nachfolgende IDs zu verhindern?

      Wenn ja, dann halte ich das nicht für die beste Art der Simulation. Auch Strafen müssen hier simuliert und akzeptiert werden (wobei ja noch nicht mal sicher ist, ob es einen Schulldspruch geben wird, dafür kenne ich das Verfahren zu wenig)

      Wenn das also der Gedanke hinter dem Selbstmord ist, dann möchte ich anregen, den §98a StGB dahingehend zu erweitern, dass es auch bei Tod des Angeklagten zum Abschluss des Verfahrens durch Urteil kommt, dass seine Rechtskraft auch auf andere IDs überträgt. Die Einstellung des Verfahrens aufgrund Verfahrenshindernis wie es beim Tod des Angeklagten üblich ist, wäre in diesem Fall abzulehnen.

      Ich warte aber erstmal ab, was zu diesem Selbstmord jetzt erklärt wird. Zumal es mir zu einfach erscheint hier einen Selbstmord einfach zu simulieren. In kein den Zellen liegt ja weder Strick, noch Waffe rum ;)
      Prof. Dr. iur. Schrobi, OEL

      Professor für Rechtswissenschaften an der KamaU

      Unionspräsident a.D.
      Unionsrichter a.D.
    • Ist es denn sinnvoll, Strafen für eine reine SimOn-Verbrechen auf den Spieler und nicht auf die ID zu beziehen? Ich denke nicht. Bei Delikten mit RL-Bezug (wie etwa Sezession) sähe das anders aus - aber die werden im Zweifelsfall ohnehin mit Spielausschluss geahndet (remember DvA...).

      Der Selbstmord - spekuliere ich mal - dürfte darauf zurückzuführen sein, dass das Verfahren wieder einmal seit einer Ewigkeit stockt; da kann auch der gutwilligste Spieler schon mal die Lust an der Fortführung des Sim-Strangs verlieren.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Klaus Quistorp ()

    • Original von Klaus Quistorp
      Der Selbstmord - spekuliere ich mal - dürfte darauf zurückzuführen sein, dass das Verfahren wieder einmal seit einer Ewigkeit stockt; da kann auch der gutwilligste Spieler schon mal die Lust an der Fortführung des Sim-Strangs verlieren.


      :klatsch:
      Madonna Ritchie-Ashcraft
      * 16.08.1958 + 11.10.2009
      Für tot erklärt, verschollen nach dem Flugzeugabsturz

      Ich glaube an den Sex und an den Tod - zwei Erfahrungen, die man nur einmal im Leben macht. - Woody Allen -
    • ich denke, es kommt ganz darauf an. Webber galt ja als "nervenkrank", da wäre ein Suizid innerhalb der Sim durchaus als annehmbar zu bezeichnen. Wenn einer wegen Beleidigung oder so vor Gericht sitzt, dann ist das doch etwas seltsam.

      Insgesamt sind die Gerichtsverhandlungen teils viel zu lang(atmig).
      Gustav von Struve, lic.iur.
      Oberster Unionsanwalt a.D.
    • Original von Rex Marker
      Original von Gustav von Struve
      Insgesamt sind die Gerichtsverhandlungen teils viel zu lang(atmig).


      Wie zum Beispiel ein Verfahren welches seit Dezember läuft...Ende März wurde ein Urteil versprochen...


      Ich erinnere nur an das einjährige Jubiläum des Einspruchs gegen das Katistanische Wahlergebnis ;)
      RA Prof. Prof. Pjotr Jerkov
      Fachanwalt für Strafrecht
    • Original von Gustav von Struve
      ich kann mir nicht vorstellen, dass das per Chat funktioniert, da doch viel zu viele unterschiedliche Interessen auf einen Termin fixiert werden müssten. Und dann müsste es ein Chat sein, bei dem man protokollieren kann.

      In den 4 Monaten, die Prozesse mindestens dauern, wird man ja irgendeinen freien Sonntagvormittag finden, oder nicht?
      Palin Waylan-Majere OEL
      Altkanzler
    • Momentan hängt es bei mir eher daran, dass ich mich im Frühjahr selbstständig gemacht habe und nun auch noch am Umbauen bin, da ich mit meiner Freundin im Herbst zusammenziehen werde.
      Aber ich hoffe, dass ich zukünftig wenigstens unter der Woche ein wenig mehr Zeit finden werde.
      Prof. Dr. iur. habil. Dr. phil. pol. William C. Ashcraft
      Unionsrichter am Obersten Unionsgericht
      Inhaber des Lehrstuhls für Straf- und Strafprozessrecht
      Leiter des Instituts für Kriminologie der Count Donald Law School
      Dekan der Count Donald Law School der Montary University
      Mitglied der Ehrenlegion der Demokratischen Union