Offener Brief an den Imperialkanzler

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Offener Brief an den Imperialkanzler

      [list][align=center][IMG:gfx.mn-world.de/impver.png][/align]

      Mixoxa, den 28.03.2007

      Sehr geehrter Herr Imperialkanzler Wolff,

      hiermit möchte ich mich im Namen des imperianischen Volkes an Sie richten und Sie bitten, Ihr Amt niederzulegen, um den Weg für Neuwahlen frei zu machen.
      Herr Wolff, ich lernte Sie als engagierten Mann der Wirtschaft und Bürger Imperias kennen, der mit Visionen unsere Republik voranbringen wollte. Nach Ihrer Wahl hatte es auch den Anschein, als sollte es Ihnen gelingen. Imperia ist heute ein wohnlicher Ort, ein schöner Ort, vielleicht der schönste der Union. Davon werden wir auch weiterhin zehren.
      Auf dem Gebiet der Politik sind wir jedoch nicht vorangeschritten. Leider blieb hier der Aufschwung aus und die Stagnation kehrte ein, vieles blieb unverrichtet.
      Seit mehreren Wochen nun ist es ruhig um Sie geworden. Über die Gründe kann ich nur mutmaßen, dies öffentlich zu tun, werde ich jedoch unterlassen. Ich bitte Sie hiermit eindringlich, Ihr Amt abzugeben und der Republik so die Chance für einen politischen Neuanfang zu ermöglichen.

      Es grüßt Sie hochachtungsvoll,

      Richard Heyl zu Wintersberg
      Imperialverweser[/list]

    • [list]
      Mixoxa, den 28.03.2007

      Verehrter Imperialverweser,
      sehr geehrter Herr Richard Heyl zu Wintersberg,

      mit diesem Schreiben möchte ich Ihrer Bitte der Niederlegung des Amtes des Imperialkanzlers der Republik Imperia nachkommen.

      Ich sehe mich leider nicht mehr in der Lage mein Amt zum Wohle der Republik und des Volkes Imperias auszuführen und möchte mich zutiefst bei Ihnen und meinen Mitbürgern für die derzeitige Situation, die ich sicherlich verantworte, entschuldigen.

      Ich blicke zurück auf Monate mit viel Arbeit aber auch viel Spaß und verbleibe hochachtungsvoll,

      Johann Wolff
      [/list]