[Städtenetz] Trisan

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • stadtüberblick

      Hier erhalten Sie einen Überblick über die Stadt Trisan sowie Land und Leute.

      Trisan ist die drittgrößte Stadt Katistas nach Funnix und Manuri und Hauptstadt des Bezirks Nepla, der das gesamte südkatistanische Gebiet bis jenseits der Trisanberge umfasst.

      Momentan leben in Trisan 748.372 Einwohner (Stand 01.01.2002).

      Die Stadt liegt circa 20 Kilometer südlich der eigentlichen Trisanberge, doch die Ausläufer der Hochebene reichen bis zur Stadt. Dadurch liegt das Stadtzentrum in einem Tal, und wird im Norden jenseits des Flusses Sant sowie im Osten durch Höhenzüge abgegrenzt. Diese Höhen erheben sich bis zu 200 m über der Innenstadt. Auf den östlichen Höhen liegen die besseren Viertel der Stadt - kein Wunder bei dem atemberaubenden Blick, den man von vielen Stellen nicht nur über die Stadt, sondern auch bis weit in die neplanische Ebene hinaus hat.

      Die Industriegebiete befinden sich vor allem im Südwesten und Westen der Stadt. Dies ist schon deshalb sinnvoll, da der Wind meistens aus südöstlicher Richtung bläst und so die Stadt nicht mit Industrieausstößen belastet wird. Generell hat Trisan eine sehr gute Luftqualität, was an der Vielzahl der Waldflächen auf dem Stadtgebiet liegen wird.

      Im Süden der Stadt im Stadtteil Trisan-Allerdingen liegt der Internationale Flughafen Trisans. Er hat mehr als 6 Millionen Fluggäste pro Jahr.
      Prof. Hajo Poppinga, VK.
      Unionspräsident a.D.
    • Geschichte



      Die ersten Aufzeichnungen über Trisan reichen zurück ins Jahre 1219. Damals wählte der Herzog von Wirmen, Eugen III. den Platz als geeigneten Ort für seine Residenz und legte ein Schloss an.

      Im Jahre 1316 wurde Trisan Stadt.

      Seit dem Jahre 1781 war die Stadt Residenz der Könige von Nepla.

      Im Jahre 1806 gemeindete Trisan dann die Stadt Santlingen ein, die am Ufer der Sant liegt und eine wichtige Bedeutung für den Transport von Waren aus dem trisanischen Hochland auf dem Wasserweg hatte.

      Der Große Krieg:

      Zu Beginn des Jahres 1936 drangen Herother Truppen auch in Nepla ein und konnten schnell bis nach Trisan vorrücken. Hierhin hatten sich die meisten katistanischen Truppen zurückgezogen und verteidigten erbittert von den Höhenzügen aus die Stadt. Am 4. April 1936 war die Stadt beinahe von drei Seiten umstellt - nur aus dem Osten konnten noch täglich Unterstützungslieferungen die Stadt erreichen. Die Stadt fiel schließlich am 17. Mai, und damit auch der Rest des Gebietes südlich der Trisanberge in die Hände der Herother Truppen.

      Bis zur Befreiung durch die Allianz dauerte es zum Glück gerade ein Jahr, doch wieder war es Trisan, das den Ausschlag für die Kontrolle über Nepla gab. Als sich schließlich am 20. Juni 1937 die drei verbliebenen Korps der Herother Armee mit einer Stärke von 40.000 Mann ergaben, war die Stadt endlich wieder frei. Danach kümmerte sich Nepla um den Wiederaufbau der Region und spielte keine Rolle mehr in der Rüstungsindustrie.
      Prof. Hajo Poppinga, VK.
      Unionspräsident a.D.
    • Wirtschaft



      Die Wirtschaft im Großraum Trisan ist vor allem vom Unternehmerdenken der Neplaner geprägt.

      Deshalb ist hier der Mittelstand traditionell besonders stark.

      Wichtige Industriezweige sind zum Beispiel Maschinenbau und Fahrzeugbau. Durch einige große Automobilfirmen haben sich deren Zuliefererbetriebe in der Region angesiedelt. Aber es befinden sich hier auch viele innovative Hoch- und Mikrotechnologiefirmen.
      Prof. Hajo Poppinga, VK.
      Unionspräsident a.D.
    • Hochschulen



      Bildung ist ein hohes Gut in unserer Gesellschaft. Trisan will seinen Teil dazu beitragen.

      Deshalb gibt es in Trisan eine Vielzahl von Hochschulen, was zur Folge hat, dass sehr viele Studenten in der Stadt leben.Vor allem die Stadtteile Gerntshöch und Weihingen sind richtige Studentenzentren. Hier liegen viele der Institute der beiden Universitäten.

      die Freie Universität Trisan ist die größte Hochschule der Stadt. Sie ist vor allem bekannt für die Zweige der Ingenieurswissenschaften, der Politik und der Luft- und Raumfahrttechnik.

      An ihr befindet sich auch das Institut für Politikforschung Trisan, das von Peter Kronstädter geleitet wird.

      Die zweite Universität ist die Universität Hochheim, an der vor allem Naturwissenschaften wie Biologie oder Chemie vorherrschen.

      Weitere Hochschulen sind die Hochschule für Medienwissenschaften und die Musikhochschule.

      Darüberhinaus unterstützen die mittelständischen und großen Unternehmen in der Region das Konzept der Berufsakademie. An der BA Trisan werden vor allem wirtschaftswissenschaftliche Zweige gelehrt.

      -----

      Kultur und Sport

      Auch für die Kultur ist in Trisan einiges geboten.

      Die Stadt verfügt mit der Staatsoper über eine der herausragenden Opern Ratelons, die mit der Intendantin Petra Maureder über eine sehr engagierte Leitung verfügt. Das Repertoire ist groß, dieses Jahr liegt der Schwerpunkt auf verschiedenen Opern von Wolfgang A. Mozart, so zum Beispiel Don Giovanni, La Nozze di Figaro und Die Zauberflöte. Aus dem ganzen Land kommen Besucher, um sich dieses kulturelle Highlight nicht entgehen zu lassen.

      Das Staatstheater fasziniert oft mit modernen Inszenierungen, die allerdings nicht immer den Geschmack aller Zuschauer treffen. Diese Politik wird aber engagiert vertreten von dem Intendanten Karl Putzer, der den Posten seit zwei Jahren inne hat.



      Sportlich gesehen ist Trisan eine ratelonische Metropole.

      Denn die Stadt ist bekannt für ihr faires und begeistertes Publikum, das jede sportliche Großveranstaltung zu einem einzigartigen Erlebnis werden läßt, sowohl für die Sportler als auch für die angereisten Zuschauer.

      Besonderer Beliebtheit erfreut sich der Fussballverein Trisan Tigers, der das trisanische Gottfried-Obermaier-Stadion als Austragungsort für seine Erstligaspiele nutzt.

      Jedes Jahr im Oktober finden in Trisan die Katista-Bank Open Trisan statt, ein beschauliches Tennisturnier

      -----

      Tourismus

      Trisan ist nicht nur ein schöner Platz zum Leben, sondern auch einen Abstecher für Touristen aus aller Welt wert.

      Besonderer Stolz der Stadt sind die Schlösser:






      Das erste Schloss
      der Herzöge von Wirmen,
      war dieses Stadtschloss,
      das in der Innenstadt steht


      Später zogen sie um in das
      Wirmener Schloss,
      das etwas abgeschiedener
      außerhalb liegt

      Das Schloss Magnitude
      im Herzen der Stadt
      war der Sitz der Neplaner Könige


      Schloss Trisanslust,
      für eine Mätresse
      des Königs erbaut




      1842 ließ der damalige König von Trisan, August II., einen botanischen Garten anlegen, der sich im Laufe der Zeit zu einem der größten zoologisch-botanischen Gärten entwickelt hat:

      Nicht weit ist es außerdem zu den hervorragenden Skigebieten in den Trisanbergen, die von 800 bis 2800 m den ganzen Winter über stabile Schneeverhältnisse haben.
      Prof. Hajo Poppinga, VK.
      Unionspräsident a.D.
    • Trisan ist Hauptstadt des Bezirkes Nepla, der die Trisanberge sowie die Ebene südlich davon bis zum Meer umfasst.

      Eine Karte von Katista finden Sie hier.

      Der Bezirk Nepla teilt sich in die Landkreise Obernepla, Unternepla, Kapstadt und Trisan.

      Trisan ist eindeutig das Zentrum des Bezirkes, so ist es nicht nur die größte und wirtschaftskräftigste Stadt, sondern auch kulturelles und politisches Zentrum. Allerdings gewinnt Trisan erst seine ganze Bedeutung unter Einbeziehung der umliegenden Städte und Gemeinden, die im Großraum Trisan liegen. Zum Großraum Trisan gehören auch Städte wie Arlix, Gorseln (am Fuss der Hochebene) oder Nispelheim (auf der Hochebene). All diese Städte profitieren von der Nähe zu Trisan und Trisan profitiert somit von seinem ausgebauten Umland. Viele Pendler, die jeden Morgen in Richtung Trisan fahren, sind die Folge.

      Politisch gesehen ist Nepla überwiegend liberal-konservativ geprägt und fällt bei den Wahlergebnissen zum Katister Landtag immer ein wenig heraus. Besonders der Landkreis Obernepla und die Trisanberge sind sehr christlich-konservativ geprägt, hier ist der Großteil der Bevölkerung evangelisch.

      Im Großraum Trisan und Unternepla sowie Kapstadt sind die Liberalen traditionell sehr stark und stellen einige Bürgermeister (Kapstadt). So liegt das Wahlergebnis der Liberalen in Nepla meist bis zu 10% über dem Durchschnittsergebnis von Rest-Katista.

      -------------

      Bürgermeister

      Der Bürgermeister von Trisan heißt seit Dezember 2001 Dieter Müller.


      Dieter Müller


      Das Trisaner Rathaus, Amtssitz von Dieter Müller

      Dieter Müller ist zurzeit Vorsitzender Unionsrichter am Obersten Unionsgericht und Leiter der Kammer für Öffentliches Recht.

      In der Vergangenheit war er vor allem auf der unionspolitischen Ebene aktiv.

      Nach dem Jura- und Politik-Studium in Manuri und Halvar trat er im April 1999 in die Soziale Ökologische Partei ein und wurde sogleich ins Parlament und zum Sozialminister berufen. Bei den Unionsparlamentswahlen zur zweiten Legislaturperiode führte er die aus dem Zusammenschluss von SÖP und SVP hervorgegangene Sozialistische Fortschrittspartei zum Wahlsieg und wurde Unionskanzler. Nach einem aufgrund nicht voll besetzter Parlamentssitze geglückten Mißtrauensvotum trat er aus der SFP aus und in die neugegründete Sozialdemokratische Partei Ratelons ein.

      Die SPR stellte ihn als Kanzlerkandidaten auf und bildete nach der Wahl im Juni 2000 mit der NKI eine große Koalition, Dieter Müller wurde Kanzler. Aus schwerwiegenden persönlichen Gründen musste er sein Amt jedoch bald niederlegen und kürzer treten. Er gab so den Kanzlerposten ab und übernahm den Posten des Verteidigungsministers.

      In der folgenden Legislaturperiode besetzte er nach einem erneuten Wahlsieg das Amt des Außen- und Verteidigungsministers. Zum Ende dieser LP gab er seinen Rückzug aus der aktiven Unionspolitik bekannt und wurde im Juni 2001 Richter am Obersten Unionsgericht in Manuri mit Fachbereich Zivilrecht. Im April 2002 wurde er zum Vorsitzenden Richter berufen.

      Er lebt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Trisan.



      Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu Trisan? Schicken Sie eine Mail an Dieter Müller.
      Prof. Hajo Poppinga, VK.
      Unionspräsident a.D.