Faschisten beleidigen unser Vaterland

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Faschisten beleidigen unser Vaterland


      Faschisten beleidigen unser Vaterland
      Unglaubliches in der barnstorvischen Nationalversammlung zu Breisach. Nachdem die Patrioten der Zauchischen Volkspartei einen Antrag stellten, das Imperianische als Amtssprache in die Verfassung aufzunehmen, eskalierte erneut das faschistische Conscience Nationale. Nachdem diese faschistische, antiimperianische Partei, dessen Nennung als "Nationalistische Rattenfänger für die Unterschicht" die treffende Bezeichnung ist, bereits vorher Anhänger der ZVP verprügelte als diese Plakate aufhängen wollten, oder verhindern wollten, dass die Verbrecher des Conscience Nationale diese zerstören wollten, äußerten sie nun, zum ehrbaren und richtigen Antrag der ZVP "der Antrag der so genannten PPZ ist an Frechheit und Vaterlandsverrat nicht mehr zu überbieten." und bezeichnete sie als "manurische Agenten". Dann erdreistete dieser Faschist, mit dem Namen Loïc Rogemont auch noch, dem Imperianischen den Status als Sprache abzuerkennen, und im Gegenzug seine Froschfresserlaute als kulturell überlegen zu bezeichnen. Weiterhin schob Rogemont die Schuld an den feigen Attacken auf ZVPler der ZVP in die Schuhe.
      Als dann Ernst Lesemann, der Parteivorsitzende und glechzeitig auch Fraktionsführer der, ZVP, dann sagte, Mehrsprachigkeit funktioniere auch in anderen Staaten wie beispielsweise Ratelon, zeigte der Faschist Rogemont erneut seine wahre Fratze. So bezeichnete er unser geheiligtes Vaterland als "Dämonische Union Rattelon" und betitelte es als "Unstaat".
      Diese Bezeichnung ist unerhört. Wir fordern das CN und besonders Herrn Rogemont dazu auf, sich beim Volk Ratelons zu entschuldigen, andernfalls muss die Unionsregierung das Schwert heben! Wir müssen zeigen, dass wir nicht ungestraft Beleidigungen über uns ergehen lassen!
      seine Hochwohlgeboren
      Heinrich Eduard Wilhelm Freiherr von Fuxfell