1. Gesetz zur Reform des Mordtatbestands

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 1. Gesetz zur Reform des Mordtatbestands


      1. Gesetz zur Reform des Mordtatbestands

      Aktenzeichen: UGBl 2014/12

      Ratifiziert am 15. Juli 2014

      § 1
      § 95a des Strafgesetzes der Demokratischen Union wird wie folgt geändert:

      "Wer vorsätzlich einen Menschen tötet, wird, wenn er die Tötung mit Überlegung ausgeführt hat, wegen Mordes mit Freiheitsstrafe nicht unter 100 Tagen bestraft."

      § 2
      Dieses Gesetz tritt mit Verkündung im Unionsgesetzblatt in Kraft
      Dr. h.c. Helen Bont, KEL
      Unionskanzlerin
      Doctor honoris causa philosophiae politicarum der Montary University
      Trägerin des astorischen White House Ribbon
      Trägerin des Großen Ordenskreuzes des Ordens von den Heiligen drei Königen des Königreichs beider Archipele
      Mitglied des Unionsparlaments

      KOMMANDEUR der EHRENLEGION
      Mitglied und UNIONSVORSITZENDE der KONSERVATIV-DEMOKRATISCHEN UNION