Wer ist denn überhaupt noch aktiv?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Original von Helen Bont
      Original von beobachter
      Original von Helen Bont
      Original von beobachter
      Mal als außenstehender: Ihr haltet einfach an Strukturen fest, die ihr nicht mehr ausfüllen könnt. ihr habt immer noch ein starres Simoffgerüst.Strafft die Organisation und werdet flexibler.


      Das mit dem Simoffgerüst kapier ich zwar nicht, aber ansonsten: genau meine Rede seit etwa drei Jahren.

      Mit Simoffgerüst meine ich, daß vieles vorgegeben ist. Beispielsweise die Demokratie als Staatsform. Vielleicht täte euch ein Diktator mal gut. Es gäbe wohl noch mehr... .


      Ich kenne in der MN-Welt keine attraktive Diktatur. Alle MNs, die eine Diktatur - ?elcher Couleur auch immer - simulieren, sind über kurz oder lang tot.


      So? Aqua ist am 28.05 zehn Jahre geworden.... :)
      Und mal ernstlich, als Demokratie reißt ihr ja derzeit auch nicht gerad Bäume aus.
    • Original von beobachter
      Original von Helen Bont
      Original von beobachter
      Original von Helen Bont
      Original von beobachter
      Mal als außenstehender: Ihr haltet einfach an Strukturen fest, die ihr nicht mehr ausfüllen könnt. ihr habt immer noch ein starres Simoffgerüst.Strafft die Organisation und werdet flexibler.


      Das mit dem Simoffgerüst kapier ich zwar nicht, aber ansonsten: genau meine Rede seit etwa drei Jahren.

      Mit Simoffgerüst meine ich, daß vieles vorgegeben ist. Beispielsweise die Demokratie als Staatsform. Vielleicht täte euch ein Diktator mal gut. Es gäbe wohl noch mehr... .


      Ich kenne in der MN-Welt keine attraktive Diktatur. Alle MNs, die eine Diktatur - ?elcher Couleur auch immer - simulieren, sind über kurz oder lang tot.


      So? Aqua ist am 28.05 zehn Jahre geworden.... :)
      Und mal ernstlich, als Demokratie reißt ihr ja derzeit auch nicht gerad Bäume aus.


      Mag sein, dass Aqua die Ausnahme von der Regel darstellt. Aber wie ich ja bereits vorher bereits schrieb: für mich ist nicht nachvollziehbar, was zum Beispiel an Dreibürgen so attraktiv ist, wenn der gewählte Reichstag jederzeit von ein paar Bundesfürsten (im Bundesrat) auf Eis gelegt werden kann (in dem Beschlüsse des Reichstags einfach blockiert werden), Reichstag und Reichsregierung auf die Außen- und Sicherheitspolitik keinen Einfluss haben und darüber hinaus das dreib. Militär tun und lassen kann, was es will.

      Andere Diktaturen sind ja faktisch auch tot; siehe SDR oder Severanien, das alle paar Jubeljahre eine kleine Renaissance erlebt. Andere Diktaturen sind so schnell untergangen, wie sie entstanden sind, wie zum Beispiel Tomanien.

      Auf der anderen Seite haben wir mit Astor (als Bundesstaat) ein sehr erfolgreiche Demokratie. Wie es jetzt in Bergen oder Fuchsen aktivitätsmäßig aussieht, weiß ich nicht.

      Ich denke, dass das Problem der DU ist, dass die Gründergeneration aus RL-Gründen keine Zeit mehr für dieses Projekt hat, das Selbe gilt für diejenigen, die vor vier, fünf Jahren gekommen sind, und noch Spaß an der politischen Auseinandersetzung hatten.
      Dr. h.c. Helen Bont, KEL
      Präsidentin des Unionsparlaments
      Präsidentin des Landtags von Salbor-Katista
      Doctor honoris causa philosophiae politicarum der Montary University
      Trägerin des astorischen White House Ribbon
      Trägerin des Großen Ordenskreuzes des Ordens von den Heiligen drei Königen des Königreichs beider Archipele
      Mitglied des Unionsparlaments
      Mitglied des Landtags von Salbor-Katista
      KOMMANDEUR der EHRENLEGION
      Mitglied und UNIONSVORSITZENDE der KONSERVATIV-DEMOKRATISCHEN UNION
    • Ich denke, dass die Aktivitität einer Sim von der politischen Auseinandersetzung kommt und dann finden sich auch genügend, die andere Elemente wie Kultur, Wirtschaft, Ausgestaltung beleben. Das war in der DU zu Ratelon-Zeiten ja nicht anders: Die meisten haben politisch gewirkt, aber es entstand auch ein reges Sport- und Wirtschaftsleben und sehr viel Ausgestaltungsarbeit. Und ich denke auch, dass wir da wieder hinkommen, wenn sich die DU auf ihre Wurzeln besinnt und wieder ein Spiel wird, in das man sofort aktiv einsteigen kann. Schon allein die Bürgerverwaltung finde ich persönlich abschreckend. Und ich habe Bürokratelon zu seinen besten Zeiten erlebt :daumen:
      Benjamin-Alexander Klatten von Bergstädt
    • Original von Benjamin-Alexander Klatten von Bergstädt
      Ich denke, dass die Aktivitität einer Sim von der politischen Auseinandersetzung kommt und dann finden sich auch genügend, die andere Elemente wie Kultur, Wirtschaft, Ausgestaltung beleben. Das war in der DU zu Ratelon-Zeiten ja nicht anders: Die meisten haben politisch gewirkt, aber es entstand auch ein reges Sport- und Wirtschaftsleben und sehr viel Ausgestaltungsarbeit. Und ich denke auch, dass wir da wieder hinkommen, wenn sich die DU auf ihre Wurzeln besinnt und wieder ein Spiel wird, in das man sofort aktiv einsteigen kann. Schon allein die Bürgerverwaltung finde ich persönlich abschreckend. Und ich habe Bürokratelon zu seinen besten Zeiten erlebt :daumen:


      :klatsch: :klatsch:
    • Original von Andreas O'Sullivan
      Dreibürgen hat ein ganz anderes Konzept, dass auch viel mehr auf Rollenspiel ausgelegt ist. Ich sage nur die diversen von der Spielleitung gesteuerten Feldzüge und Konflikte. Das kann man gar nicht mit der DU vergleichen

      Und du hättest Dreibürgen früher mal sehen sollen, das war Weimar at its best - im positiven Sinne!


      Das ist wohl wahr. In der DU bekommt man keinen Militäreinsatz hin. Ich erinnere mich, als ich mit Unionsverteidigungsminister von Falkenstein die Unionsmarine zum Schutz der DU-Zone am Süd-Pol zu einer Schutzminssion losschicken wollten. Damals verweigerte das Unionsparlament die Zustimmung.

      Das ist in der Tat interessant. Ich kenne Dreibürgen nur als faktische absolute Monarchie.
      Dr. h.c. Helen Bont, KEL
      Präsidentin des Unionsparlaments
      Präsidentin des Landtags von Salbor-Katista
      Doctor honoris causa philosophiae politicarum der Montary University
      Trägerin des astorischen White House Ribbon
      Trägerin des Großen Ordenskreuzes des Ordens von den Heiligen drei Königen des Königreichs beider Archipele
      Mitglied des Unionsparlaments
      Mitglied des Landtags von Salbor-Katista
      KOMMANDEUR der EHRENLEGION
      Mitglied und UNIONSVORSITZENDE der KONSERVATIV-DEMOKRATISCHEN UNION
    • Original von Benjamin-Alexander Klatten von Bergstädt
      Ich denke, dass die Aktivitität einer Sim von der politischen Auseinandersetzung kommt und dann finden sich auch genügend, die andere Elemente wie Kultur, Wirtschaft, Ausgestaltung beleben. Das war in der DU zu Ratelon-Zeiten ja nicht anders: Die meisten haben politisch gewirkt, aber es entstand auch ein reges Sport- und Wirtschaftsleben und sehr viel Ausgestaltungsarbeit. Und ich denke auch, dass wir da wieder hinkommen, wenn sich die DU auf ihre Wurzeln besinnt und wieder ein Spiel wird, in das man sofort aktiv einsteigen kann. Schon allein die Bürgerverwaltung finde ich persönlich abschreckend. Und ich habe Bürokratelon zu seinen besten Zeiten erlebt :daumen:


      Ich denke auch, dass die DU in erster Linie eine politische Simulation ist, die für andere Simulationsthemen offen ist.

      Naja, die Bürgerverwaltung kann von mir nur oberflächlich vorgenommen werden, da ich keine Admin-Rechte habe und auch gar nicht weiß, wie das technisch gehandhabt wurde.
      Dr. h.c. Helen Bont, KEL
      Präsidentin des Unionsparlaments
      Präsidentin des Landtags von Salbor-Katista
      Doctor honoris causa philosophiae politicarum der Montary University
      Trägerin des astorischen White House Ribbon
      Trägerin des Großen Ordenskreuzes des Ordens von den Heiligen drei Königen des Königreichs beider Archipele
      Mitglied des Unionsparlaments
      Mitglied des Landtags von Salbor-Katista
      KOMMANDEUR der EHRENLEGION
      Mitglied und UNIONSVORSITZENDE der KONSERVATIV-DEMOKRATISCHEN UNION
    • Original von Antoine Pomery
      Ich bin weiterhin daran interessiert, mit der Demokratischen Union diplomatische und außenpolitische Kontakte zu pflegen.


      Wir sicherlich auch, nur sind wir gerade primär darum bemüht, die Demokratische Union erst einmal am Leben zu halten.
      Dr. h.c. Helen Bont, KEL
      Präsidentin des Unionsparlaments
      Präsidentin des Landtags von Salbor-Katista
      Doctor honoris causa philosophiae politicarum der Montary University
      Trägerin des astorischen White House Ribbon
      Trägerin des Großen Ordenskreuzes des Ordens von den Heiligen drei Königen des Königreichs beider Archipele
      Mitglied des Unionsparlaments
      Mitglied des Landtags von Salbor-Katista
      KOMMANDEUR der EHRENLEGION
      Mitglied und UNIONSVORSITZENDE der KONSERVATIV-DEMOKRATISCHEN UNION
    • Original von Helen Bont
      Original von Benjamin-Alexander Klatten von Bergstädt
      Ich denke, dass die Aktivitität einer Sim von der politischen Auseinandersetzung kommt und dann finden sich auch genügend, die andere Elemente wie Kultur, Wirtschaft, Ausgestaltung beleben. Das war in der DU zu Ratelon-Zeiten ja nicht anders: Die meisten haben politisch gewirkt, aber es entstand auch ein reges Sport- und Wirtschaftsleben und sehr viel Ausgestaltungsarbeit. Und ich denke auch, dass wir da wieder hinkommen, wenn sich die DU auf ihre Wurzeln besinnt und wieder ein Spiel wird, in das man sofort aktiv einsteigen kann. Schon allein die Bürgerverwaltung finde ich persönlich abschreckend. Und ich habe Bürokratelon zu seinen besten Zeiten erlebt :daumen:


      Ich denke auch, dass die DU in erster Linie eine politische Simulation ist, die für andere Simulationsthemen offen ist.

      Naja, die Bürgerverwaltung kann von mir nur oberflächlich vorgenommen werden, da ich keine Admin-Rechte habe und auch gar nicht weiß, wie das technisch gehandhabt wurde.


      Durchsuche mal das Forum nicht den Konlikten in den Kolonialgebieten. Zudem gibt es keine Spielleitung, die diese Konflikte auch steuer und leitet.
    • Original von Maria-Zeh Ravdez
      Naja das Problem ist dass ihr hier seit Wochen und Monaten im simoff rumlabert anstatt die Zeit und Energie für Simon Aktivitäten zu nutzen.


      Ja, zum Beispiel hättest Du, statt hier rumzulabern Deine Kandidatur zum Unionsparlament an entsprechender Stelle im Simon posten können.
      Dr. h.c. Helen Bont, KEL
      Präsidentin des Unionsparlaments
      Präsidentin des Landtags von Salbor-Katista
      Doctor honoris causa philosophiae politicarum der Montary University
      Trägerin des astorischen White House Ribbon
      Trägerin des Großen Ordenskreuzes des Ordens von den Heiligen drei Königen des Königreichs beider Archipele
      Mitglied des Unionsparlaments
      Mitglied des Landtags von Salbor-Katista
      KOMMANDEUR der EHRENLEGION
      Mitglied und UNIONSVORSITZENDE der KONSERVATIV-DEMOKRATISCHEN UNION
    • Original von Benjamin-Alexander Klatten von Bergstädt
      Ich denke, dass die Aktivitität einer Sim von der politischen Auseinandersetzung kommt und dann finden sich auch genügend, die andere Elemente wie Kultur, Wirtschaft, Ausgestaltung beleben. Das war in der DU zu Ratelon-Zeiten ja nicht anders: Die meisten haben politisch gewirkt, aber es entstand auch ein reges Sport- und Wirtschaftsleben und sehr viel Ausgestaltungsarbeit. Und ich denke auch, dass wir da wieder hinkommen, wenn sich die DU auf ihre Wurzeln besinnt und wieder ein Spiel wird, in das man sofort aktiv einsteigen kann. Schon allein die Bürgerverwaltung finde ich persönlich abschreckend. Und ich habe Bürokratelon zu seinen besten Zeiten erlebt :daumen:


      Naja, wir haben eine Unionsbürgerschaft und eine Unionsangehörigkeit. Ich weiß jetzt nicht, was daran so kompliziert sein soll. Auf der anderen Seite, denke ich sagen zu dürfen, sind wir alle vernünftigen Vorschlägen, wie wir es besser machen können, gegenüber aufgeschlossen.
      Dr. h.c. Helen Bont, KEL
      Präsidentin des Unionsparlaments
      Präsidentin des Landtags von Salbor-Katista
      Doctor honoris causa philosophiae politicarum der Montary University
      Trägerin des astorischen White House Ribbon
      Trägerin des Großen Ordenskreuzes des Ordens von den Heiligen drei Königen des Königreichs beider Archipele
      Mitglied des Unionsparlaments
      Mitglied des Landtags von Salbor-Katista
      KOMMANDEUR der EHRENLEGION
      Mitglied und UNIONSVORSITZENDE der KONSERVATIV-DEMOKRATISCHEN UNION
    • Original von Maria-Zeh Ravdez
      Ich labere hier ja auch nicht rum, bin schon wieder weg. Fürs Unionsparlament habe ich leider keine Zeit. Aber ein acht-seitiger Thread spricht eben schon Bände...


      Ja, und? Was hat's gebracht? Nichts.
      Dr. h.c. Helen Bont, KEL
      Präsidentin des Unionsparlaments
      Präsidentin des Landtags von Salbor-Katista
      Doctor honoris causa philosophiae politicarum der Montary University
      Trägerin des astorischen White House Ribbon
      Trägerin des Großen Ordenskreuzes des Ordens von den Heiligen drei Königen des Königreichs beider Archipele
      Mitglied des Unionsparlaments
      Mitglied des Landtags von Salbor-Katista
      KOMMANDEUR der EHRENLEGION
      Mitglied und UNIONSVORSITZENDE der KONSERVATIV-DEMOKRATISCHEN UNION
    • Original von Helen Bont
      Original von Benjamin-Alexander Klatten von Bergstädt
      Ich denke, dass die Aktivitität einer Sim von der politischen Auseinandersetzung kommt und dann finden sich auch genügend, die andere Elemente wie Kultur, Wirtschaft, Ausgestaltung beleben. Das war in der DU zu Ratelon-Zeiten ja nicht anders: Die meisten haben politisch gewirkt, aber es entstand auch ein reges Sport- und Wirtschaftsleben und sehr viel Ausgestaltungsarbeit. Und ich denke auch, dass wir da wieder hinkommen, wenn sich die DU auf ihre Wurzeln besinnt und wieder ein Spiel wird, in das man sofort aktiv einsteigen kann. Schon allein die Bürgerverwaltung finde ich persönlich abschreckend. Und ich habe Bürokratelon zu seinen besten Zeiten erlebt :daumen:


      Ich denke auch, dass die DU in erster Linie eine politische Simulation ist, die für andere Simulationsthemen offen ist.

      Naja, die Bürgerverwaltung kann von mir nur oberflächlich vorgenommen werden, da ich keine Admin-Rechte habe und auch gar nicht weiß, wie das technisch gehandhabt wurde.


      Eine Möglichkeit wäre zum Beispiel, dass wir die Wartefristen für Neu-Bürger entweder verkürzen oder gleich ganz abschaffen.
      Dr. h.c. Helen Bont, KEL
      Präsidentin des Unionsparlaments
      Präsidentin des Landtags von Salbor-Katista
      Doctor honoris causa philosophiae politicarum der Montary University
      Trägerin des astorischen White House Ribbon
      Trägerin des Großen Ordenskreuzes des Ordens von den Heiligen drei Königen des Königreichs beider Archipele
      Mitglied des Unionsparlaments
      Mitglied des Landtags von Salbor-Katista
      KOMMANDEUR der EHRENLEGION
      Mitglied und UNIONSVORSITZENDE der KONSERVATIV-DEMOKRATISCHEN UNION
    • Original von Helen Bont
      Original von Andreas O'Sullivan
      Dreibürgen hat ein ganz anderes Konzept, dass auch viel mehr auf Rollenspiel ausgelegt ist. Ich sage nur die diversen von der Spielleitung gesteuerten Feldzüge und Konflikte. Das kann man gar nicht mit der DU vergleichen

      Und du hättest Dreibürgen früher mal sehen sollen, das war Weimar at its best - im positiven Sinne!


      Das ist wohl wahr. In der DU bekommt man keinen Militäreinsatz hin. Ich erinnere mich, als ich mit Unionsverteidigungsminister von Falkenstein die Unionsmarine zum Schutz der DU-Zone am Süd-Pol zu einer Schutzminssion losschicken wollten. Damals verweigerte das Unionsparlament die Zustimmung.

      Völlig zurecht, sonst wäret ihr als Massenmörder am eigenen Volk in die Geschichte eingegangen, außer ihr hättet für 150.000 Soldaten mal kurz arktisfähige Ausrüstung herbeigezaubert.
      Lichtbringerin Fara al-ghanim
    • Original von Wesirat für Äußeres
      Original von Helen Bont
      Original von Andreas O'Sullivan
      Dreibürgen hat ein ganz anderes Konzept, dass auch viel mehr auf Rollenspiel ausgelegt ist. Ich sage nur die diversen von der Spielleitung gesteuerten Feldzüge und Konflikte. Das kann man gar nicht mit der DU vergleichen

      Und du hättest Dreibürgen früher mal sehen sollen, das war Weimar at its best - im positiven Sinne!


      Das ist wohl wahr. In der DU bekommt man keinen Militäreinsatz hin. Ich erinnere mich, als ich mit Unionsverteidigungsminister von Falkenstein die Unionsmarine zum Schutz der DU-Zone am Süd-Pol zu einer Schutzminssion losschicken wollten. Damals verweigerte das Unionsparlament die Zustimmung.

      Völlig zurecht, sonst wäret ihr als Massenmörder am eigenen Volk in die Geschichte eingegangen, außer ihr hättet für 150.000 Soldaten mal kurz arktisfähige Ausrüstung herbeigezaubert.


      Nicht notwendig. Aufgrund der damals existierenden Schutzzone der DU in der Antarktis patrouillierten die 40. und 43. Flottille regelmäßig da unten. Mir ist kein einziger Fall bekannt, dass sich ein Soldat oder Matrose dabei irgendwelche Erfrierungen zugezogen hat.
      Dr. h.c. Helen Bont, KEL
      Präsidentin des Unionsparlaments
      Präsidentin des Landtags von Salbor-Katista
      Doctor honoris causa philosophiae politicarum der Montary University
      Trägerin des astorischen White House Ribbon
      Trägerin des Großen Ordenskreuzes des Ordens von den Heiligen drei Königen des Königreichs beider Archipele
      Mitglied des Unionsparlaments
      Mitglied des Landtags von Salbor-Katista
      KOMMANDEUR der EHRENLEGION
      Mitglied und UNIONSVORSITZENDE der KONSERVATIV-DEMOKRATISCHEN UNION
    • Original von Helen Bont
      Das ist wohl wahr. In der DU bekommt man keinen Militäreinsatz hin.

      Das lass mal niemanden in Vesteran hören...
      Mag. Draga Markievic
      - Unionspräsidentin a.D. -

      - Ehem. Mitglied des Unionsparlamentes -
      - Ministerpräsidentin des Landes Salbor-Katista a.D. -

      Mitglied des Wissenschaftlichen Kollegiums der Unionsstiftung für Kultur, Gesellschaft und Geschichte
      und Lehrbeauftragte an der Katistianischen Nationalakademie
    • Original von Helen Bont
      Nicht notwendig. Aufgrund der damals existierenden Schutzzone der DU in der Antarktis patrouillierten die 40. und 43. Flottille regelmäßig da unten. Mir ist kein einziger Fall bekannt, dass sich ein Soldat oder Matrose dabei irgendwelche Erfrierungen zugezogen hat.
      Ihr wolltet die Soldaten im ewigen Eis einsetzen, um sie vor einem einzigen Forschungsschiff in antarktischen Gewässern zu schützen. Das ist an Lächerlichkeit einfach nicht zu toppen. Man kann sich das ja hier in der Suche anschauen.
      Lichtbringerin Fara al-ghanim