Begrüßung und Anmeldung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sie sind Argumenten weiterhin nicht zugänglich. Ich kann nur meine Hoffnung ausdrücken, dass sich diese Betonköpfigkeit nicht in den inhaltlichen Beratungen fortsetzt. Sie werden ja Roldem sicher nicht aus den Beratungen ausschließen. Dass diese Arbeitsgruppe tatsächlich arbeiten soll, müssen Sie erst unter Beweis stellen.
      Dr. Annelie Gatineau
      President of the Republic of Roldem
    • Original von Bodo von Kurzschluss
      *Trifft auch ein.*


      Herzlich willkommen, Herr Kollege von Kurzschluss.
      Nun, da, alle amtierenden Regierungschefs von Union und Ländern anwesend sind, können wir mit der Arbeit beginnen.
      Ich denke, dass das Prozedere klar sein dürfte: pro Thema ein gesonderter Thread. Stellt sich mir die Frage, ob wir so etwas wie einen Antragsthread einführen sollen oder jeder von uns Themen, die ihm wichtig sind, auf die Tagesordnung setzt, indem er einen entsprechenden Thementhread eröffnet. Ich favorisiere die zweite Alternative, dass würde die Sache etwas unbürokratischer gestalten.
      Dr. h.c. Helen Bont, KEL
      Präsidentin des Unionsparlaments
      Präsidentin des Landtags von Salbor-Katista
      Doctor honoris causa philosophiae politicarum der Montary University
      Trägerin des astorischen White House Ribbon
      Trägerin des Großen Ordenskreuzes des Ordens von den Heiligen drei Königen des Königreichs beider Archipele
      Mitglied des Unionsparlaments
      Mitglied des Landtags von Salbor-Katista
      KOMMANDEUR der EHRENLEGION
      Mitglied und UNIONSVORSITZENDE der KONSERVATIV-DEMOKRATISCHEN UNION
    • Original von Annelie Gatineau
      Ich würde zunächst von den bereits konkretisierten Projekten erfahren wollen, die die Unionsregierung gedenkt umzusetzen.


      Nun lassen Sie uns doch erst einmal die "administrativ-technischen" Details klären, statt uns jetzt zu verzetteln.
      Johannes Kleven
      Ministerpräsident des Freistaates Freistein
      KDU-Generalsekretär
    • Original von Johannes Kleven
      Original von Annelie Gatineau
      Ich würde zunächst von den bereits konkretisierten Projekten erfahren wollen, die die Unionsregierung gedenkt umzusetzen.

      Nun lassen Sie uns doch erst einmal die "administrativ-technischen" Details klären, statt uns jetzt zu verzetteln.

      Und was weniger als das mache ich?
      Dr. Annelie Gatineau
      President of the Republic of Roldem
    • Original von Annelie Gatineau
      Original von Johannes Kleven
      Original von Annelie Gatineau
      Ich würde zunächst von den bereits konkretisierten Projekten erfahren wollen, die die Unionsregierung gedenkt umzusetzen.

      Nun lassen Sie uns doch erst einmal die "administrativ-technischen" Details klären, statt uns jetzt zu verzetteln.

      Und was weniger als das mache ich?


      Die Unionskanzlerin hat eine ganz einfache Frage gestellt, von der Sie unnötigerweise ablenken, statt einfach zu sagen, ob Sie für Variante 1 oder zwei sind.
      Johannes Kleven
      Ministerpräsident des Freistaates Freistein
      KDU-Generalsekretär
    • Original von Johannes Kleven
      Die Unionskanzlerin hat eine ganz einfache Frage gestellt, von der Sie unnötigerweise ablenken, statt einfach zu sagen, ob Sie für Variante 1 oder zwei sind.

      Sie meinen anscheinend Ihre Parteivorsitzende, Herr Generalsekretär. Sie brauchen hier nicht die Hacken zusammenschlagen, wir sind nicht in der KDU-Parteizentrale, sondern in der Union-Länder-Arbeitsgruppe. Benehmen Sie sich wie ein Ministerpräsident, nicht wie ein Schoßhund. Meine Aussage war eindeutig: Priorität haben für mich hier die Anliegen der Unionsregierung. Ob das die Unionsregierung vorab nochmal in einem Thread ankündigt oder direkt aufruft, ist nicht weiter von Belang. Ich denke, das wird hier so schnell nicht unübersichtlich. Ich möchte, dass die Arbeit beginnt, deswegen die klare Ansage: Unionskanzlerin, legen Sie Ihre Projekte vor. Was ist daran unverständlich?
      Dr. Annelie Gatineau
      President of the Republic of Roldem
    • Original von Annelie Gatineau
      Original von Johannes Kleven
      Die Unionskanzlerin hat eine ganz einfache Frage gestellt, von der Sie unnötigerweise ablenken, statt einfach zu sagen, ob Sie für Variante 1 oder zwei sind.

      Sie meinen anscheinend Ihre Parteivorsitzende, Herr Generalsekretär. Sie brauchen hier nicht die Hacken zusammenschlagen, wir sind nicht in der KDU-Parteizentrale, sondern in der Union-Länder-Arbeitsgruppe. Benehmen Sie sich wie ein Ministerpräsident, nicht wie ein Schoßhund. Meine Aussage war eindeutig: Priorität haben für mich hier die Anliegen der Unionsregierung. Ob das die Unionsregierung vorab nochmal in einem Thread ankündigt oder direkt aufruft, ist nicht weiter von Belang. Ich denke, das wird hier so schnell nicht unübersichtlich. Ich möchte, dass die Arbeit beginnt, deswegen die klare Ansage: Unionskanzlerin, legen Sie Ihre Projekte vor. Was ist daran unverständlich?


      Frau Prermierministerin, Ihre Fiesematenten brauche ich mir nicht anzuhören. Was erlauben Sie sich eigentlich, mich als einen Schoßhunden der Unionskanzlerin zu beleidigen? Eine Ungeheurlichkeit, was Sie sich da herausnehmen. Von anderen verlangen Sie immer, respektvoll behandelt zu werden, kehren sich aber einen feuchten Dreck um Ihr eigenes Verhalten anderen gegenüber, die nicht nach Ihrer Pfeife tanzen.
      Wenn Ihnen die aufgeworfenen Fragen als belanglos erscheinen, dann sagen Sie das einfach. Dann hätten wir in diesem Punkt schon mal eine Entscheidung, wie wir in Zukunft bei neuen Themen verfahren.
      Johannes Kleven
      Ministerpräsident des Freistaates Freistein
      KDU-Generalsekretär
    • Herr Ministerpräsident, ich kläre hier seit meiner Ankunft vor drei Wochen nichts anderes als „technisch-administratives“ mit der Unionskanzlerin. Wir haben bisher noch keinerlei Policy besprochen. Sie pöbeln mich reflexhaft von der Seite an, statt einfach wahrzunehmen, was ich gesagt habe, was zum einen organisatorischen Inhalt hatte und zum anderen die Frage der Unionskanzlerin abbedingt. Herr KDU-Generalsekretär, vielleicht werden Sie in Zukunft etwas ruhiger, wenn Sie mein Gesicht sehen und sehen nicht jede Äußerung als Angriff auf Funktionsträger Ihrer Partei. :rolleyes:
      Dr. Annelie Gatineau
      President of the Republic of Roldem
    • Werte Kollegen, ich bitte Sie alle eindringlich, sich um eine einigermaßen gute Arbeitsatmosphäre zu bemühen.
      Ich stelle also fest, dass wir auf einen Antragsthread, wie etwa im Unionsparlament oder Unionsrat verzichten werden, und jeder der Teilnehmer das Thema, das ihm wichtig erscheint, auf die Tagesordnung setzen kann. Das ist die unbüroktatischste Form.
      Dr. h.c. Helen Bont, KEL
      Präsidentin des Unionsparlaments
      Präsidentin des Landtags von Salbor-Katista
      Doctor honoris causa philosophiae politicarum der Montary University
      Trägerin des astorischen White House Ribbon
      Trägerin des Großen Ordenskreuzes des Ordens von den Heiligen drei Königen des Königreichs beider Archipele
      Mitglied des Unionsparlaments
      Mitglied des Landtags von Salbor-Katista
      KOMMANDEUR der EHRENLEGION
      Mitglied und UNIONSVORSITZENDE der KONSERVATIV-DEMOKRATISCHEN UNION
    • Original von Annelie Gatineau
      Herr Ministerpräsident, ich kläre hier seit meiner Ankunft vor drei Wochen nichts anderes als „technisch-administratives“ mit der Unionskanzlerin. Wir haben bisher noch keinerlei Policy besprochen. Sie pöbeln mich reflexhaft von der Seite an, statt einfach wahrzunehmen, was ich gesagt habe, was zum einen organisatorischen Inhalt hatte und zum anderen die Frage der Unionskanzlerin abbedingt. Herr KDU-Generalsekretär, vielleicht werden Sie in Zukunft etwas ruhiger, wenn Sie mein Gesicht sehen und sehen nicht jede Äußerung als Angriff auf Funktionsträger Ihrer Partei. :rolleyes:


      Ich merke schon, dass Ihnen jedes Gefühl für einen anständigen Umgang mit anderen Personen fehlt. Wenn Sie mich persönlich als Schoßhündchen der Unionskanzlerin bezeichnen, dann beleidien Sie nicht irgendwelche anonymen Funktionsträger, sondern dann beleidigen Sie ganz konkret mich, weil Sie mich als jemanden hinstellen, der nicht in der Lage ist eine eigenständige Position zu vertreten, sondern darauf angewiesen ist, die Position der Unionskantlerin zu vertreten. Und das, weil ich neben dem Amt des Ministerpräsidenten von Freistein auch das Amt des KDU-Generalsekretärs zu bekleiden. Sie unterstellen mir in böswilliger Absicht, dass ich hier mein Amt als Ministerpräsident mit dem des KDU-Generalsekretärs vermische. Das ist in meinen Augen einfach nur perfide und unanständig. Wenn Sie weiterhin hier die Gesprächsatmosphäre dermaßen vergiften, kann ich genauso gut wieder gehen.
      Johannes Kleven
      Ministerpräsident des Freistaates Freistein
      KDU-Generalsekretär
    • Herr Ministerpräsident, Sie brauchen mir nicht zu erklären, was ich Ihnen gegenüber geäußert habe. Dass Sie darüber beleidigt sind, sagt mehr über Sie aus als über mich. Machen Sie mal mehr als nur bellen. Sie brauchen mir auch nicht androhen, diese Konferenz zu verlassen. Das werden Sie aus dem Interesse des Landes, das Sie vertreten, nicht tun.

      Original von Helen Bont
      Werte Kollegen, ich bitte Sie alle eindringlich, sich um eine einigermaßen gute Arbeitsatmosphäre zu bemühen.
      Ich stelle also fest, dass wir auf einen Antragsthread, wie etwa im Unionsparlament oder Unionsrat verzichten werden, und jeder der Teilnehmer das Thema, das ihm wichtig erscheint, auf die Tagesordnung setzen kann. Das ist die unbüroktatischste Form.

      Vielen Dank, Frau Unionskanzlerin, so kommen wir voran. :daumen:
      Dr. Annelie Gatineau
      President of the Republic of Roldem
    • Original von Annelie Gatineau
      Herr Ministerpräsident, Sie brauchen mir nicht zu erklären, was ich Ihnen gegenüber geäußert habe. Dass Sie darüber beleidigt sind, sagt mehr über Sie aus als über mich. Machen Sie mal mehr als nur bellen. Sie brauchen mir auch nicht androhen, diese Konferenz zu verlassen. Das werden Sie aus dem Interesse des Landes, das Sie vertreten, nicht tun.

      Original von Helen Bont
      Werte Kollegen, ich bitte Sie alle eindringlich, sich um eine einigermaßen gute Arbeitsatmosphäre zu bemühen.
      Ich stelle also fest, dass wir auf einen Antragsthread, wie etwa im Unionsparlament oder Unionsrat verzichten werden, und jeder der Teilnehmer das Thema, das ihm wichtig erscheint, auf die Tagesordnung setzen kann. Das ist die unbüroktatischste Form.

      Vielen Dank, Frau Unionskanzlerin, so kommen wir voran. :daumen:


      Dann seien Sie bitte so gut und tragen Sie das Ihre dazu bei.
      Wir wissen, dass wir alle hier in unsrer Funktion als Regierungschef eines Unionslandes oder der Union hier sind, und wir alle können davon ausgehen, dass jeder von uns seiner jeweiligen Aufgabe als Landes- oder Unionsregierungschef gerecht wird, egal in welcher Partei er aktiv ist und welche Ämter er dort bekleidet.
      Ich hoffe doch sehr, dass damit dieser Disput beendet werden konnte.
      Dr. h.c. Helen Bont, KEL
      Präsidentin des Unionsparlaments
      Präsidentin des Landtags von Salbor-Katista
      Doctor honoris causa philosophiae politicarum der Montary University
      Trägerin des astorischen White House Ribbon
      Trägerin des Großen Ordenskreuzes des Ordens von den Heiligen drei Königen des Königreichs beider Archipele
      Mitglied des Unionsparlaments
      Mitglied des Landtags von Salbor-Katista
      KOMMANDEUR der EHRENLEGION
      Mitglied und UNIONSVORSITZENDE der KONSERVATIV-DEMOKRATISCHEN UNION