Jetzt mal so eine grundsätzliche Kiste...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Original von Annelie Gatineau
      Original von Dionysius Buddenberg
      Und die entscheidenden Symptome sehe ich durchaus woanders...

      Wo zum Beispiel?

      Wenn die Regierung ihre Vorhaben nicht öffentlich vorstellt. Wenn im Unionsparlament über Gesetze nicht diskutiert wird. Wenn die Opposition nur tralala und hopsasa macht, aber nicht der Regierung den Marsch bläst und sich als wirklich Alternative darstellt. Wenn wir so tun, als würden wir mit sechs Unionsländern weitermachen können. Wenn deswegen die Motivation nicht sonderlich hoch ist, die Landesparlamente zu bespielen, wenn nur noch ein weiterer dort wenigstens halbwegs aktiv rumhockt. Wenn der Unionsverteidigungsminister nicht viel mehr auf die Reihe bekommt als halbzeilige Sinnlosposts.

      Das sind doch die Symptome, die angegangen werden müssen. Wir brauchen mehr Öffentlichkeit, in der Breite weniger Strukturen und vor allem – und davon hat Ratelon gelebt, als ich hier vor zwölf Jahren angefangen habe – mehr Zuspitzung im politischen Diskurs, der durch Unionspolitiker praktisch nicht stattfindet.


      Was sollen denn jetzt diese simulativen Querangriffe in einer Diskussion über Spielregeländerungen?
      Christopher Adomeit, MdUP
      Unionsminister des Innern und der Justiz
      Stellvertreter der Unionskanzlerin

      Präsident des Unionsparlaments a.D.
      Inselpräsident a.D.
    • Was sollen denn jetzt diese simulativen Querangriffe in einer Diskussion über Spielregeländerungen?


      Die Disskussion über die Änderung der Spielregeln findet, soweit ich weiss, woanders statt.

      CHEFDIRIGENT - MONTARY CITY PHILHARMONIC ORCHESTRA
      Präsident und Mitglied des 41. Unionsparlaments
      Gründer und Inhaber der Roldemian Gramophone
      Unionstrainer für die WM 2015
      Vorsitzender UFB-Schiedsrichterkommission
      Vorsitzender SLVP-Landesverband Imperia
      Unionswahlleiter a.D.
    • Original von Dionysius Buddenberg
      Was sollen denn jetzt diese simulativen Querangriffe in einer Diskussion über Spielregeländerungen?


      Die Disskussion über die Änderung der Spielregeln findet, soweit ich weiss, woanders statt.


      Danke, das war ein sehr produktiver Hinweis. Die beiden Stränge hängen übrigens eng miteinander zusammen, hier geht es um die Frage des Umgangs mit einer aktuellen Entwicklung, aus der heraus sich als eine wesentliche Idee die Änderung von Spielregeln speist. Wenn's schon so so genau sein soll... :rolleyes:
      Christopher Adomeit, MdUP
      Unionsminister des Innern und der Justiz
      Stellvertreter der Unionskanzlerin

      Präsident des Unionsparlaments a.D.
      Inselpräsident a.D.
    • Original von Christopher Adomeit
      Original von Annelie Gatineau
      [...]

      Was sollen denn jetzt diese simulativen Querangriffe in einer Diskussion über Spielregeländerungen?

      Wer fragt, der bekommt eine Antwort, vielleicht passt das Thema hier nicht her, das mag schon sein. Ich bin in den Aussagen aber nicht in meiner Rolle, das sei klargestellt. Ich hätte natürlich auch korrekterweise „der Spieler hinter Heinz Lüneburg“ schreiben können...

      Original von Helen Bont
      Das ich das vermische ist durchaus möglich. Denn auf der einen Seite haben wir ja einen Antrag auf Änderung der Spielregeln simoff vorliegen, auf der anderen Seite liegt eine Gesetzesvorlage im Unionsparlament vor.
      Dies berücksichtigend wäre eine Lösungsmöglichkeit, dass man die dahingenden Beschlüsse von Unionsparlament, Unionsrat und die Verkündung im Unionsgesetzblatt solange für schwebend unwirksam lässt, solange über die Änderung der Spielregeln nicht definitiv entschieden wurde. Werden die Spielregeln geändert, ist gut. Wenn nicht, kann immer noch eingegriffen werden.
      Original von Christopher Adomeit
      Na ja, ich sage mal so: Wenn die große Mehrheit der Spieler will, dass der Handlungsstrang stattgefunden hat, dann ist dieser Teil der Spielregeln im Grunde nicht mehr gültig. Jede Regel gilt, so lange sie akzeptiert wird, wenn sie vollkommen konsensual nicht mehr angewandt wird und Entgegenstehendes getan wird, ist die Regel wohl oder übel faktisch unwirksam. Was soll dann passieren?
      [...]
      Ich hoffe einfach mal, dass die Abstimmung über die Spielregeländerung schneller stattfindet als die Abstimmung über den Reformentwurf. Notfalls kann man Parlamentsdebatten ja auch bis ins Ewige verlängern, um diese zeitliche Reihenfolge zu konstruieren.

      Ich bin ja nicht dagegen, das der Strang so fortgeführt wird. Auf gefühlte Mehrheiten gebe ich aber genauso wenig. Ich habe doch selbst den Weg aufgemacht, dass man sich vereinbaren kann. Wenn die Abstimmung negativ ausfällt, dann hat das halt nicht stattgefunden, andernfalls kann eine Regeländerung den Gesetzentwurf, der nach derzeitiger Lage eindeutig spielregelwidrig ist, auch (notwendigenfalls rückwirkend) heilen. Ich bin da doch kein Gegner von, ich will nur nicht so einfach darüber hinweg gehen, dass sich diese Community mal Regeln gegeben hat, die doch bitte nach wie vor auch noch Geltung haben. Aber ihr müsst mich nicht katholisch machen, dass wir auch ein andere Commitment finden.
      Dr. Annelie Gatineau
      President of the Republic of Roldem
    • Original von Annelie Gatineau
      Original von Christopher Adomeit
      Original von Annelie Gatineau
      [...]

      Was sollen denn jetzt diese simulativen Querangriffe in einer Diskussion über Spielregeländerungen?

      Wer fragt, der bekommt eine Antwort, vielleicht passt das Thema hier nicht her, das mag schon sein. Ich bin in den Aussagen aber nicht in meiner Rolle, das sei klargestellt. Ich hätte natürlich auch korrekterweise „der Spieler hinter Heinz Lüneburg“ schreiben können...


      Ich bin dafür, dass allseitig zu trennen. Das kann verstanden werden als Aufruf an alle an dieser Partikulardiskussion beteiligten Akteure. ;)


      Ich bin ja nicht dagegen, das der Strang so fortgeführt wird. Auf gefühlte Mehrheiten gebe ich aber genauso wenig. Ich habe doch selbst den Weg aufgemacht, dass man sich vereinbaren kann. Wenn die Abstimmung negativ ausfällt, dann hat das halt nicht stattgefunden, andernfalls kann eine Regeländerung den Gesetzentwurf, der nach derzeitiger Lage eindeutig spielregelwidrig ist, auch (notwendigenfalls rückwirkend) heilen. Ich bin da doch kein Gegner von, ich will nur nicht so einfach darüber hinweg gehen, dass sich diese Community mal Regeln gegeben hat, die doch bitte nach wie vor auch noch Geltung haben. Aber ihr müsst mich nicht katholisch machen, dass wir auch ein andere Commitment finden.


      Das ist ein Mittelweg, den ich in Ordnung finde. Ich verwahre mich nur gegen - ich drücke das mal bewusst so überspitzt, aber nicht bösartig gemeint aus - veränderungsfeindliche Tendenzen, die ich meinte, zwischen den Zeilen wahrzunehmen. Diese Wahrhehmung ist für mich damit aber beseitigt. ;)
      Christopher Adomeit, MdUP
      Unionsminister des Innern und der Justiz
      Stellvertreter der Unionskanzlerin

      Präsident des Unionsparlaments a.D.
      Inselpräsident a.D.
    • Original von Christopher Adomeit
      Das ist ein Mittelweg, den ich in Ordnung finde. Ich verwahre mich nur gegen - ich drücke das mal bewusst so überspitzt, aber nicht bösartig gemeint aus - veränderungsfeindliche Tendenzen, die ich meinte, zwischen den Zeilen wahrzunehmen. Diese Wahrhehmung ist für mich damit aber beseitigt. ;)

      Ich verlaube mir, mich selbst aus meinem eingänglichen Post zu zitieren. ;)

      Original von Annelie Gatineau
      [...] Auch Spielregeln lassen sich anpassen, nicht nur Gesetze. ;)
      Dr. Annelie Gatineau
      President of the Republic of Roldem