Öffentliches Gelöbnis der neuen Rekruten der Unionsstreitkräfte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Öffentliches Gelöbnis der neuen Rekruten der Unionsstreitkräfte

      Auf einem zentralen Platz der Landeshauptstadt der Westlichen Inseln füllt sich das Podium mit den geladenen Ehrengästen, Angehörige der neuen Rekruten haben auf einer weiteren Tribüne Platz genommen, während interessierte Bürgerinnen und Bürger am Rande des Platzes als Beobachter anwesend sind.
      Helen Bont, die als zuständige Verteidigungsministerin schon sehr früh anwesend war, um den Platz zu inspizieren, begrüßt an diesem sonnigen Tag die Ehrengäste, unter ihnen Unionspräsident Schwertfeger und Unionskanzlerin Friedmann.
      Dr. h.c. Helen Bont, KEL
      Unionskanzlerin der Demokratischen Union
      Aussenministerin
      Doctor honoris causa philosophiae politicarum der Montary University
      Trägerin des astorischen White House Ribbon
      Trägerin des Großen Ordenskreuzes des Ordens von den Heiligen drei Königen des Königreichs beider Archipele
      Mitglied des Unionsparlaments
      KOMMANDEUR der EHRENLEGION
      Mitglied und UNIONSVORSITZENDE der KONSERVATIV-DEMOKRATISCHEN UNION
    • Nachdem die Gäste ihre Plätze eingenommen haben, marschieren die neuen Rekruten aller Teilstreitkräfte, begleitet von Marschmusik, in Reih und Glied auf den Platz.
      Dr. h.c. Helen Bont, KEL
      Unionskanzlerin der Demokratischen Union
      Aussenministerin
      Doctor honoris causa philosophiae politicarum der Montary University
      Trägerin des astorischen White House Ribbon
      Trägerin des Großen Ordenskreuzes des Ordens von den Heiligen drei Königen des Königreichs beider Archipele
      Mitglied des Unionsparlaments
      KOMMANDEUR der EHRENLEGION
      Mitglied und UNIONSVORSITZENDE der KONSERVATIV-DEMOKRATISCHEN UNION
    • Nachdem ihr gemeldet wurde, dass Rekruten, Ehrenkompanie und Musikcorps bereit stehen, nimmt Unionsministerin Helen Bont, gemeinsam mit Unionspräsident Armin Schwertfeger, Unionskanzlerin Pandora Friedmann und dem zuständigen Offizier, die Front ab.

      Dr. h.c. Helen Bont, KEL
      Unionskanzlerin der Demokratischen Union
      Aussenministerin
      Doctor honoris causa philosophiae politicarum der Montary University
      Trägerin des astorischen White House Ribbon
      Trägerin des Großen Ordenskreuzes des Ordens von den Heiligen drei Königen des Königreichs beider Archipele
      Mitglied des Unionsparlaments
      KOMMANDEUR der EHRENLEGION
      Mitglied und UNIONSVORSITZENDE der KONSERVATIV-DEMOKRATISCHEN UNION
    • Nach dem Abschreiten der Front stellt sich Bont auf ein Podest.
      [IMG:img208.imageshack.us/img208/6246/th001o.jpg]
      Guten Tag, Soldaten!
      "Guten Tag, Herr Unionspräsident,
      guten Tag, Frau Unionskanzlerin,
      guten Tag Frau Ministerin!", antworten die Rekruten.
      ´

      Es lebe, was auf Erden
      nach Freiheit strebt und wirbt
      von Freiheit singt und saget,
      für Freiheit lebt und stirbt

      Die Welt mit ihren Freuden
      ist ohne Freiheit nichts
      die Freiheit ist die Quelle
      der Tugend und des Lichts

      Es kann, was lebt und webet
      in Freiheit nur gedeihn
      das Ebenbild des Schöpfers
      kann nur der Freie sein

      Frei will ich sein und singen,
      so wie der Vogel lebt
      der auf Palast und Kerker
      sein Frühlingslied erhebt

      Die Freiheit ist mein Leben
      und bleibt es immerfort
      mein Sehnen, mein Gedanke,
      mein Traum, mein Lied und Wort

      Es lebe was auf Erden
      nach Freiheit strebt und wirbt
      von Freiheit singt und saget,
      für Freiheit lebt und stirbt

      Fluch sing ich allen Zwingherrn,
      Fluch aller Dienstbarkeit
      Die Freiheit ist mein Leben
      und bleibt es allezeit.

      Soldaten!
      Freiheit, das Leben in Würde, ohne Angst vor Unterdrückung, ohne Angst vor repressiven Maßnahmen, die Tatsache, frei seine Meinung äußern zu können, mit Grundrechten ausgestattet zu sein, zu wissen, dass das staatliche Handeln Recht und Gesetz unterworfen sind und eine freie Gerichtsbarkeit über den sozialen Rechtsstaat wacht, ist ein nicht zu unterschätzendes Gut.
      Dieser Staat, in dem wir leben, ist nicht durch die Gnade absolutistisch herrschender Monarchen oder diktatorisch regierender Staatsparteien entstanden, sondern durch den Willen einer freien Gesellschaft, bestehend aus freien Menschen, die, aus freien Stücken und mit großer Verantwortung, die Geschicke Ihres Gemeinwesens selber lenken.
      Freiheit ist die Basis für nachhalrige Wohlstandsmehrung. Sie ist die unverzichtbare Grundlage für die Entfaltung von Wissenschaft und Kunst und sie ist unabdingbar für jede Gesellschaft: angefangen vom Verband des Staatsvolkes bis zur Familie.
      Damit wir, die Bürgerinnen und Bürger der Demokratischen Union, in Freiheit und Würde leben können, dafür tun die Soldatinnen und Soldaten der Unionsstreitkräfte ihren wertvollen Dienst. Und weil sie einen so wichtigen Dienst versehen, erweisen Ihnen heute die höchsten Repräsentanten unseres Staates Ihnen, den Rekruten, die heute Ihren Dienst antreten, ihre Referenz.
      Es ist mir eine besondere Freude und Ehre zugleich, hier und heute Unionspräsident Armin Schwertfeger begrüßen zu dürfen. Ebenso begrüße ich Unionskanzlerin Pandora Friedmann und den Inselpräsidenten der Westlichen Inseln, Herrn Joeli Veitayaki, der heute auch als Gastgeber fungiert.
      Soldaten, Ihr Dienst an der Waffe ist ein Friedensdienst mit der Waffe in der Hand. Die Unionsverfassung legt den Schwerpunkt eindeutig auf die Landesverteidigung und Sie können gewiss sein, dass niemand Sie und Ihren Dienst für andere Zwecke missbrauchen wird.
      Ihr seid der Garant dafür, dass wir auch in Zukunft in Frieden, Freiheit, Rechtsstaatlichkeit und Wohlstand leben können.
      Bevor wir zum Gelöbnis, werden Unionspräsident Schwertfeger und Unionskanzlerin Friedmann das Wort an Sie richten.
      Dr. h.c. Helen Bont, KEL
      Unionskanzlerin der Demokratischen Union
      Aussenministerin
      Doctor honoris causa philosophiae politicarum der Montary University
      Trägerin des astorischen White House Ribbon
      Trägerin des Großen Ordenskreuzes des Ordens von den Heiligen drei Königen des Königreichs beider Archipele
      Mitglied des Unionsparlaments
      KOMMANDEUR der EHRENLEGION
      Mitglied und UNIONSVORSITZENDE der KONSERVATIV-DEMOKRATISCHEN UNION
    • Der Unionspräsident tritt vor die Rekruten auf das Rednerpodest.

      Sehr geehrte Frau Unionskanzlerin,
      sehr geehrte Unionsministerinnen und Unionsminister,
      sehr geehrte Ehrengäste,
      leibe Bürgerinnen und Bürger,
      aber vor allem
      liebe Soldatinnen und Soldaten,

      ich freue mich und bin stolz, dass ich bei diesem feierlichen Gelöbnis hier im wunderschönen Saint Pierre bei Ihnen, den neuen Rekruten unserer Unionsstreitkräfte sein kann. Nicht nur für Sie, sondern für alle Bürgerinnen und Bürger der Demokratischen Union ist dies ein besonderer Tag.

      Für Sie, liebe Soldatinnen und Soldaten, aber auch für Ihre Familien, Ihre Freunde und Bekannten beginnt heute ein neuer und wichtiger Lebensabschnitt. Sie werden teilweise entfernt von Ihrem gewohnten Umfeld eine sehr wichtigen Dienst für die Demokratische Union und ihre Bürgerinnen und Bürger tun. Und für diese Bürgerinnen und Bürger ist dieses Glöbnis ein Zeichen und ein immer wieder erneuerter Beweis dafür, dass die Unionsstreitkräfte fest in der Mitte der Gesellschaft verankert sind.

      In der Mitte der Gesellschaft, im Dienst für unser Vaterland und in steter Verantwortung für Frieden und Freiheit, das ist der Platz unserer Unionsstreitkräfte und der in ihnen dienenden Soldatinnen und Soldaten heute und auch in Zukunft. "Die Würde des Menschen ist unantastbar", so steht es zu Beginn unserer Unionsverfassung und weiter heißt es, dass diese Menschenwürde zu achten und zu schützen ist. Sie, liebe Soldatinnen und Soldaten verpflichten sich heute besonders auch dazu. Und als Unionsbürger in Uniform sind Sie dabei als Teil der Zivilgesellschaft und zugleich als Teil der Unionsstreitkräfte in besonderer Weise gefordert.

      Der Dienst in den Unionsstreitkräften ist Ausdruck eines Verständnisses dafür, dass Frieden und Freiheit keine von Natur aus gegebenen Voraussetzungen für unser gemeinsames Leben sind, sondern stets aufs Neue gesichert und geschützt werden müssen. Sie, liebe Soldatinnen und Soldaten haben dieses Verständnis verinnerlicht und sind nun bereit, das friedliche Leben und die Freiheit in der Demokratischen Union sichern zu helfen. Dafür gebührt Ihnen unser aller Anerkennung, Respekt und Dank. Und dies bringen wir hier und heute mit dieser feierlichen Zeremonie zum Ausdruck.

      Für Ihren neuen Lebensabschnitt wünsche ich Ihnen viel Glück, viel Erfolg und alles Gute.
      SPEAKER OF THE PARLIAMENT - ROLDEM
    • flüstert dem Inselpräsidenten zu: Welch ein Fauxpas, die schöne Universitätsstadt Kamahamea mit der Hauptstadt Saint Pierre zu verwechseln. Ich war beim Ausarbeiten der Rede von der Hauptstadt der westlichen Inseln ausgegangen. Aber man wird mir diese Verwechslung sicher verzeihen.

      *so*Die Hauptstadt der WI ist doch aber Saint Pierre, jedenfalls nach der Verfassung und den zugänglichen Dokumenten, oder? *so*
      SPEAKER OF THE PARLIAMENT - ROLDEM
    • Auch der roldemische Honorarkonsul auf den Westlichen Inseln und Oberbürgermeister von Kamahamea Henry Baxendale, ist nach Saint-Pierre gekommen, dem Gelöbnis beizuwohnen. Nur zu gut und schmerzlich weiß er als Wahl-Kamahameaer, dass seine Heimatstadt seit 2006 nicht mehr Hauptstadt des Unionslands ist.
      Henry Baxendale DCI HCR RM
      Inselratspräsident der Westlichen Inseln a.D.
      Abgeordneter des Inselrats für Kamahamea V
      Bürgermeister der Landeshauptstadt Kamahamea
      Bezirkshauptmann des Bezirks Kamahamea-Land
    • Original von Armin Schwertfeger

      *so*Die Hauptstadt der WI ist doch aber Saint Pierre, jedenfalls nach der Verfassung und den zugänglichen Dokumenten, oder? *so*


      *so* richtig, ich hatte meinen Satz nicht vollständig zu Ende geschrieben *so*
      gez. Joeli Veitayaki
      Eingeborener Insulaner aus dem schönen Unionsland "Westliche Inseln"