Wahlkampf: Stefan Ehrlach

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • *tritt am Vormittag in Mixoxa bei einer Wahlkampfveranstaltung auf*

      Sehr geehrte Damen und Herren,

      ich freue mich sehr, dass Sie hierher gefunden haben, um dieser Veranstaltung beizuwohnen. Einige von Ihnen werden mich noch nicht kennen, da ich sozusagen ein neues Gesicht hier in Imperia bin. Mein Name ist Stefan Ehrlach und ich leite eine therapeutische Praxis in Falkenstein.

      Ich habe mich nun in der vergangenen Woche dafür entschieden für das Amt des Imperialkanzlers zu kandidieren. Warum diese Kandidatur? Das werden sich sicherlich viele von Ihnen fragen. Imperia ist ein stolzes Land mit einer langen Tradition. Jedoch zeigte es sich in den letzten Monaten nicht unbedingt aktiv und präsent innerhalb der Aktivitäten der Demokratischen Union. Dies möchte ich ändern. Imperia wird wird aktiv, sowohl im Inneren, als auch in der Außendarstellung, insbesondere in Bezug auf die Mitarbeit im Unionsrat. Imperia braucht dort eine starke und aktivie Stimme, die es unter meiner Regierung bekommen soll.

      Weiterhin werden wie gesagt im Inneren Imperias einige Vorhaben umzusetzen sein. Mein dringenstes und erstes Ziel wird es sein, ein übersichtliches und einheitliches System für das Gesetzblatt zu finden. Als ich mich intensiver mit der Gesetzeslandschaft beschäftigt habe, musste ich immer wieder prüfen, welche Dokumente nun aktuell sind und welche ungültig. Dies ist unzumutbar, in einem Land, dass auf Gesetzen beruht, weshalb ich es mir zur Aufgabe machen werde, die Gesetzeslandschaft übersichtlicher zu machen.

      In diesem Zusammenhang werde ich auch überprüfen, welche Gesetze für eine Grundsatzgesetzgebung noch fehlen. Diese werden dann in enger Zusammenarbeit mit den Mitgliedern der Imperialversammlung erarbeitet und verabschiedet, damit wir hier in Imperia auch die Gesetze bekommen, die notwendig sind, um ein funktionierendes, sicheres und stabiles System hier haben.

      Zuletzt möchte ich ein Thema ansprechen, dass innerhalb Imperias bereits seit langem diskutiert, mal mehr mal weniger kontrovers: Die Stellung des Kaisers. Ich selbst bin ebenfalls sehr gespalten in dieser Frage. Auf der einen Seite glaube ich, dass das System, was wir derzeit haben, funktioniert. Und frei nach dem albernischen Spruch "Never change a running system." glaube ich auch nicht, dass wir besser dastehen, wenn wir nun wieder einen kompletten Systemwechsel durchführen. Auf der anderen Seite hätte ich mir jedoch in manchen Punkten mehr Aktivität und Präsenz vom Kaiser gewünscht. Wie sich heraustellte ist er derzeit das dienstälteste Mitglied der Imperialversammlung. Der Kaiserstuhl kann und darf kein Selbstzweck sein. Und sein Inhaber darf sich auch nicht mit seinem Titel ausruhen. Er muss als Vorbild für alle Imperianer vorausgehen, und zeigen, dass Imperia mit seiner langen Tradition prägend sein kann in jeglichem Sinne. Wenn er dem aber nicht gerecht werden kann, muss sich die Frage stellen, inwieweit es sinnvoll ist, ein solches Amt zu behalten. Ich freue mich daher auf die Diskussionen zu diesem Thema in den kommenden Wochen und Monaten. Vielleicht wird dieses Thema ja auch auf die Tagesordnung der Imperialversammlung gesetzt. Ich werde als Imperialkanzler in jedem Fall für alle Argumente offen sein.

      Sehr geehrte Damen und Herren,

      jeder von uns wird in den kommenden Monaten gefordert sein. Sei es als Mitglieder der Imperialversammlung, als dessen Sekretär, als Mitglied der Imperialregierung, als Imperialkanzler aber auch als Staatsoberhaupt des Kaiserreichs. Es werden viele Aufgaben auf uns zukommen. Jedoch bin ich fest davon überzeugt, dass wir diese meistern werden. Lassen Sie uns zusammen an deren Lösung arbeiten und wir werden gemeinsam erfolgreich sein.

      Vielen Dank.
      Imperialkanzler des Kaiserreichs Imperia

      BETREIBER - LOGOPÄDISCHE PRAXIS STEFAN EHRLACH
      MITGLIED - KONSERVATIV-DEMOKRATISCHE UNION

      [IMG:img163.imageshack.us/img163/9167/kdusig.png]
    • äußerte sich zum Wahlkampf in Imperia wie folgt:

      Stefan Ehrlach ist ein unverbrauchter, motivierter, junger Politiker mit viel Aktivität und guten Ideen und Vorschlägen. Ich bin überzeugt, er kann und will viel in einem Land wie Imperia bewegen und ein Land wie Imperia braucht einen Regierunschef wie Stefan Ehrlach. Ich kann daher nur ausdrücklich für die Wahl Stefan Ehrlach's werben und empfehle, ihn zum Imperialkanzler zu wählen. Er hat wichtige Aktionen für die Zukunft geplant und will in weiteren Fragen die Bürgerinnen und Bürger mitnehmen und entscheiden lassen.
    • Original von Stefan Ehrlach
      *tritt am Vormittag in Mixoxa bei einer Wahlkampfveranstaltung auf*

      Sehr geehrte Damen und Herren,

      ich freue mich sehr, dass Sie hierher gefunden haben, um dieser Veranstaltung beizuwohnen. Einige von Ihnen werden mich noch nicht kennen, da ich sozusagen ein neues Gesicht hier in Imperia bin. Mein Name ist Stefan Ehrlach und ich leite eine therapeutische Praxis in Falkenstein.

      Ich habe mich nun in der vergangenen Woche dafür entschieden für das Amt des Imperialkanzlers zu kandidieren. Warum diese Kandidatur? Das werden sich sicherlich viele von Ihnen fragen. Imperia ist ein stolzes Land mit einer langen Tradition. Jedoch zeigte es sich in den letzten Monaten nicht unbedingt aktiv und präsent innerhalb der Aktivitäten der Demokratischen Union. Dies möchte ich ändern. Imperia wird wird aktiv, sowohl im Inneren, als auch in der Außendarstellung, insbesondere in Bezug auf die Mitarbeit im Unionsrat. Imperia braucht dort eine starke und aktivie Stimme, die es unter meiner Regierung bekommen soll.

      Weiterhin werden wie gesagt im Inneren Imperias einige Vorhaben umzusetzen sein. Mein dringenstes und erstes Ziel wird es sein, ein übersichtliches und einheitliches System für das Gesetzblatt zu finden. Als ich mich intensiver mit der Gesetzeslandschaft beschäftigt habe, musste ich immer wieder prüfen, welche Dokumente nun aktuell sind und welche ungültig. Dies ist unzumutbar, in einem Land, dass auf Gesetzen beruht, weshalb ich es mir zur Aufgabe machen werde, die Gesetzeslandschaft übersichtlicher zu machen.

      In diesem Zusammenhang werde ich auch überprüfen, welche Gesetze für eine Grundsatzgesetzgebung noch fehlen. Diese werden dann in enger Zusammenarbeit mit den Mitgliedern der Imperialversammlung erarbeitet und verabschiedet, damit wir hier in Imperia auch die Gesetze bekommen, die notwendig sind, um ein funktionierendes, sicheres und stabiles System hier haben.

      Zuletzt möchte ich ein Thema ansprechen, dass innerhalb Imperias bereits seit langem diskutiert, mal mehr mal weniger kontrovers: Die Stellung des Kaisers. Ich selbst bin ebenfalls sehr gespalten in dieser Frage. Auf der einen Seite glaube ich, dass das System, was wir derzeit haben, funktioniert. Und frei nach dem albernischen Spruch "Never change a running system." glaube ich auch nicht, dass wir besser dastehen, wenn wir nun wieder einen kompletten Systemwechsel durchführen. Auf der anderen Seite hätte ich mir jedoch in manchen Punkten mehr Aktivität und Präsenz vom Kaiser gewünscht. Wie sich heraustellte ist er derzeit das dienstälteste Mitglied der Imperialversammlung. Der Kaiserstuhl kann und darf kein Selbstzweck sein. Und sein Inhaber darf sich auch nicht mit seinem Titel ausruhen. Er muss als Vorbild für alle Imperianer vorausgehen, und zeigen, dass Imperia mit seiner langen Tradition prägend sein kann in jeglichem Sinne. Wenn er dem aber nicht gerecht werden kann, muss sich die Frage stellen, inwieweit es sinnvoll ist, ein solches Amt zu behalten. Ich freue mich daher auf die Diskussionen zu diesem Thema in den kommenden Wochen und Monaten. Vielleicht wird dieses Thema ja auch auf die Tagesordnung der Imperialversammlung gesetzt. Ich werde als Imperialkanzler in jedem Fall für alle Argumente offen sein.

      Sehr geehrte Damen und Herren,

      jeder von uns wird in den kommenden Monaten gefordert sein. Sei es als Mitglieder der Imperialversammlung, als dessen Sekretär, als Mitglied der Imperialregierung, als Imperialkanzler aber auch als Staatsoberhaupt des Kaiserreichs. Es werden viele Aufgaben auf uns zukommen. Jedoch bin ich fest davon überzeugt, dass wir diese meistern werden. Lassen Sie uns zusammen an deren Lösung arbeiten und wir werden gemeinsam erfolgreich sein.

      Vielen Dank.


      :klatsch: :daumen:
      Roland Kuntz
      Stellv. Ministerpräsident und Staatsminister d. Wirtschaft/Finanzen im Freistaat Freistein
      Oberbürgermeister von Lüderitz
      Vorsitzender des Hotel- und Gaststättenverbandes Freistein
      [IMG:[url]http://img163.imageshack.us/img163/9167/kdusig.png][/URL]
    • *Am Abend führte die "Falkensteiner Allgemeine Zeitung" ein Interview mit dem Kandidaten für das Imperialkanzleramt von der KDU, Stefan Ehrlach.*

      Interview mit Stefan Ehrlach

      Herr Ehrlach, vielen Dank, dass Sie uns für ein Interview zur Verfügung stehen. Sie sind ja ein relativ neues Gesicht in Imperia. Glauben Sie, dass Sie der Herausforderung gewachsen sind, die das Amt des Imperialkanzlers an Sie stellen würde?

      Ich glaube, dass es auch gute Seiten haben kann, als neues Gesicht, wie Sie sagen, angesehen zu werden. Man bringt selbst vielleicht andere Sichtweisen mit, andere Lösungsansätze und vielleicht auch neue Ideen, die dann der Regierungsarbeit gut tun können. Dementsprechend stehe ich auch den Herausforderungen des Amtes gegenüber. Es sind Herausforderungen, an denen ein Mensch wächst und an denen ich auch zu wachsen gedenke. Ich betrachte sie daher nicht als Hürden, sondern als Erfahrungswerte, die ich dankend annehme.

      Eine sehr positive Einstellung. Wie entgegen Sie aber jenen, die sie für zu unerfahren für dieses Amt halten?

      Jene sollten sich Gedanken darüber machen, dass jeder irgendwann einmal anfangen muss, Erfahrungen zu machen. Ich gehe davon aus, dass ich nicht alleine hier in Imperia arbeiten werde, sondern vor allem auch auf Kooperation setze. Ich werde daher alle Hebel in Bewegung setzen, wenn es darum geht, das Beste für Imperia zu erreichen.

      Sie haben Sie in Ihrer Kandidaturrede zu einigen Themenkomplexen geäußert. Insbesondere das umstrittene Thema "Kaiserreich" wurde dabei von Ihnen gestreift. Halten Sie es nicht für besser, dass ein Imperialkanzler sich auch bereits Meinungen bei solchen Themen gebildet hat?

      Ganz im Gegenteil halte ich es sogar für durchaus praktisch, wenn sich der Imperialkanzler auch an Meinungsbildungsprozessen beteiligt. Er kann dann mit einem unabhängigen Blick auf die Argumente schauen, und dann Meinungen unterstützen oder ablehnen. Manchmal wird dieser Meinungsbildungsprozess jedoch durch bereits verfestige Meinungen behindert oder sogar verfälscht, was in Niemandes Interesse sein dürfte. Insbesondere bei dem Thema "Kaiserreich" muss es nun endlich auch zu einem konkreten Diskussionsprozess kommen, an dessen Ende jedes denkbare Ergebnis angefangen bei der Beibehaltung des Status quo bis hin zur Wiedereinführung der Republik stehen kann. Ich bin jedenfalls offen für jedes Argument in dieser Diskussion und kann dementsprechend vielleicht auch als Vermittler tätig werden.

      Eine letzte Frage: Um Imperia ist es auf Unionsebene recht still geworden. Welche Vorhaben möchten Sie umgesetzt sehen, damit es auch wieder auf Unionsebene präsenter wird?

      An erster Stelle steht natürlich die Vertretung im Unionsrat. Hier muss Imperia wieder eine Stimme bekommen, die es ja in jedem Fall nach den Wahlen erhält. Weiterhin möchte ich den in Roldem ausgehandelten Kommunikationsstaatsvertrag auch in Imperia ratifiziert sehen, damit es bei diesem Thema auch eine flächendeckende Lösung gefunden wird.

      Vielen Dank, Herr Ehrlach.

      Vielen Dank.
      Imperialkanzler des Kaiserreichs Imperia

      BETREIBER - LOGOPÄDISCHE PRAXIS STEFAN EHRLACH
      MITGLIED - KONSERVATIV-DEMOKRATISCHE UNION

      [IMG:img163.imageshack.us/img163/9167/kdusig.png]
    • liest sehr interessiert das Interview des Spitzenkandidaten und wundert sich, dass der Konkurrent Waylan-Majere nicht mal eine Äußerung bzw. einen Wahlkampf gestartet hat und nirgends seine Vorhaben erläutert....
      Roland Kuntz
      Stellv. Ministerpräsident und Staatsminister d. Wirtschaft/Finanzen im Freistaat Freistein
      Oberbürgermeister von Lüderitz
      Vorsitzender des Hotel- und Gaststättenverbandes Freistein
      [IMG:[url]http://img163.imageshack.us/img163/9167/kdusig.png][/URL]