Ausgestaltung im Register

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ausgestaltung im Register

      Ich möchte gerne an dieser Stelle mal den Punkt Ausgestaltung der Städte im Register ansprechen.

      Das sind momentan schon recht viele, dabei fehlen immernoch viele Städte.

      Um das Register nicht unnötig aufzublähen und da wir nie so viele Bürger haben, dass wir alle Städte aktiv simulieren könnten, würde ich gerne eine Teilung vorschlagen:

      Für Ausgestaltung in beliebig detaillierter Form ist das Lexikon da. Hier kann theoretisch jedes 200-Seelen-Kaff haarklein bebildert und dargestellt werden.

      Im Register würde ich pro Land nur noch max. 10 Städte auflisten.

      Welche 10 Städte geführt werden sollen, können die Länder (Ministerpräsidenten, Bewohner, Landtage) für sich frei entscheiden. Das können entweder die 10 größten Städte sein oder 10 Städte, die das eigene Land am besten repräsentieren.

      Diese Städte sind dann die sog. "Aktiv simulierten Städte", d.h. in diesen Städten können sich Bürger in den Unionsländern niederlassen und diese Städte können als Geburtsstädte ausgewählt werden.

      Zwar ist dann die Auswahl für die Bürger eingeschränkt, aber ich denke, das ist etwas, was man durchaus in kauf nehmen kann.

      So hat man nicht hunderte von leeren Datenbankeinträgen, wo weder relevante Inhalte gespeichert sind, noch eine reale Bürger-ID je einen Fuss reingesetzt hat.
      Die Ausgestaltung verlagert sich dann schwerpunktmäßig ins Lexikon, wo sie bis zum Exzess betrieben werden kann. Das Register wird so übersichtlicher und es gibt mehr Berührungspunkte innerhalb der Simulation. Wenn es weniger Städte gibt, in denen mehr Bürger-IDs wohnen, gibt das auch Anlass zu mehr Kommunalpolitik.

      So, das wärs erstmal. Ich hoffe, der Vorschlag findet so keinen Widerspruch.