Shopping und Touristik Union

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Shopping und Touristik Union

      Die Shopping und Touristik Union ist der neue Konzern aus Salbor-Katista für den Bau und Betrieb von Shopping und Erlebniszentren sowie Touristischen Einrichtungen.

      Unsere Dienstleistungen und Angebote:

      - Bau und Betrieb von Shoppingzentren in 10 verschiedenen Größenklassen.
      (Von Kleinstadt bis Hypermall)

      - Einsatz von attraktiver, ortsangepasster Architektur. Keine hässlichen Klötze mehr.

      - Einsatz von Original Fassaden in Altstädten

      - Bau und Betrieb von Hotels, Resorts, Freizeitparks, Themenparks, Touristikstädten, etc.

      Unsere Tochterfirma Shop und Touristik Union hat sich auf die Regeneration von Städten spezialisiert. Wir gestalten Städte behutsam neu und attraktiv. Gerne sanieren wir Stadtzentren für sie.

      Sprechen sie uns an!



      Bauprojekte sind bereits in Planung.
      Unter anderem:

      - Salbor-City-Mall in Salbor-Stadt im barock angehauchten Stil
      Kultusminister des Freistaates Freistein
      Vertreter für Freistein im Unionsrat
    • Neue Pläne - New Plans

      Salbor City Mall
      Die Salbor City Mall ist ein Projekt, was derzeit noch in der Planungsphase steckt. Direkt in der Innenstadt von Salbor-Stadt, soll ein Warenhaus aus den 1960er Jahren abgerissen werden, und stattdessen eine ins Stadtbild passende Mall errichtet werden. Innen ist geplant, sie in Form eines Markt und Handelsplatzes anzulegen. Über 190 Läden werden im Center Platz haben sowie 30 Büroflächen.

      Die Läden werden persönlich wirken und das Gebäude wird äußerlich einem Prachtbau aus dem 19. Jahrhundert gleichen.
      Das Stadtzentrum soll so eine Verbesserung höchsten Grades erhalten.


      Manuri-Grove Leisure and Shopping Center

      In Manuri haben wir ein besonderes Gebäude in Planung. Die Pläne sehen den Abriss eines Parkhauses aus den 1980er Jahren vor und die Errichtung einer Tiefgarage für über 1.900 Fahrzeuge. Darüber wird das Center errichtet. Die Verdopplung des Parkangebotes wird die Parksituation in der Innenstadt unserer Hauptstadt deutlich entlasten.

      Das Center wird zur Hauptstraße eine moderne Fassade erhalten, und zur ehemals historischen Fleischergasse, die bis vor kurzem eine hässliche Straße war, eine komplett rekonstruierte Häuserzeilenfassade (Imitat).
      Die Hauptstadt erhält ein modernes aber stilvolles Einkaufszentrum, das derzeit jedoch noch nicht offiziell bestätigt ist. Es sind nur Pläne.

      Im Center soll es 1 Großkino, 1 Bowling-Center, 1 Disco im Vorderbereich und 1 Fitnesszentrum geben. Über 240 Läden laden auf über 3 Etagen zum Shoppen ein und es wird einen Zentralplatz mit Springbrunnen und Stadtwappen geben.

      Highlight des Centers wird die Unionslandpassage sein. In der Passage wird es 5 Läden geben, in denen Spezialitäten aus den Unionsländern verkauft werden, sowie 5 Länderrestaurants.
      Ausländischen Gästen wird somit die Union näher gebracht.

      Insgesamt sind 16 gastronomische Einrichtungen in Planung


      Weiteres erfahren sie hier demnächst.
      Kultusminister des Freistaates Freistein
      Vertreter für Freistein im Unionsrat

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Christian Müller ()

    • konnte die Einladung aufgrund der Kurzfristigkeit nicht annehmen, lässt von seinem Vorzimmer einen Termin für das nächste Wochenende vorschlagen
      Roland Kuntz
      Stellv. Ministerpräsident und Staatsminister d. Wirtschaft/Finanzen im Freistaat Freistein
      Oberbürgermeister von Lüderitz
      Vorsitzender des Hotel- und Gaststättenverbandes Freistein
      [IMG:http://img163.imageshack.us/img163/9167/kdusig.png]
    • Das kommt ganz auf die Marktanalyse an.
      Wir hatten in Funnix ein Marktcenter am Marktplatz, im Stil der 1870er Jahre geplant, die Planungen wurden jedoch eingestellt.
      Eventuell können sie ja gerne mal mit uns reden, ob sich dort versprechende Projekte verwirklicht werden können.
      Kultusminister des Freistaates Freistein
      Vertreter für Freistein im Unionsrat
    • Projekt: Lüderitz Galerie
      Die Baugenehmigung für das Großprojekt "Lüderitz Galerie" in Lüderitz/Freistein liegt vor. Mit den Sperr und Vorbereitungsaufgaben wurde bereits begonnen. Aus dem Planungsverzeichnis ist folgendes über das neue Projekt zu lesen:

      Lüderitz Galerie
      Großzügiges Shopping und Freizeitcenter mit Museum in der Innenstadt von Lüderitz. Äußerlich gleicht das Gebäude einem edlen Stadtpalast aus der Zeit um 1880. Im Untergeschoss des Blockes 1 ist eine 2.000 Fahrzeuge fassende Tiefgarage untergebracht, sowie Warenlager mit separater Anlieferungsauffahrt im Hinterhof. Das Gebäude ist in 2 Teile geteilt, das hat seinen Grund, der noch erläutert wird.

      Gebäudeblock 1
      Im Erdgeschoss gibt es 4 große Sektionen.
      In Sektion 1 sind gastronomische Edel-Restaurants untergebracht, die eine Blick auf eine Chaussee ermöglichen.
      Davon sind 4 geplant. Zudem gibt es weitere Cafés und Bars, sowie 3 Diskotheken mit schalldichter Tür. Diese sind um einen kleine künstlichen Marktplatz angeordnet, in der Mitte sprudelt ein "Unionsbrunnen", der alle Länder-Symbole der DU vereint.

      In Sektion 2 befinden sich edle Boutiquen, die zum flanieren einladen. In der Mitte ist ein künstlicher Fluss angelegt, deren Pumpe ökologisch wertvoll mit Strom von Sonnenkollektoren betrieben wird. Nachts wird der Strom durch einen herkömmlichen Anschluss und Speicher ersetzt.
      Die Boutiquen sind klein aber fein.

      In Sektion 3 und 4 sind kulturelle Einrichtungen zu erwarten. Ein mittelgroßes, ansprechendes Museum soll in Sektion 3 eingerichtet werden. In Sektion 4 werden Fachgeschäfte und ein Kino sowie ein kleines Theater Platz finden. Ein Frischluftkanalsystem hält eine angenehme frische Luft im Center aufrecht.

      Im 2. Stockwerk sind jugendfreundliche sowie Freizeit Einrichtungen untergebracht. Unter anderem gibt es eine Spielhalle, eine kleine Indoor-Sporthalle, ein Fitnessstudio, sowie Sportgeschäfte. Am Rande des Gebäudes ist ein Kaufhaus angebracht, was von allen Etagen, außer der 4., über separate Zugänge zu erreichen ist.

      Das Stockwerk 3 ist ein Highlight. Über schmale Lichtschlitze wird eine helle Atmosphäre geschaffen. Das gesamte Stockwerk ist auf reines Shoppen ausgelegt. Moderne Geschäfte und Imbisse reihen sich auf der Etage, zusätzlich gibt es einen kleinen Infoplatz.

      Im Stockwerk 4 ist die Premiumzone. Das "Lüderitz-Galerie-Hotel" hat hier seinen Sitz, für den optional ein gesonderter Betreiber gefunden werden kann. Mit nur 30 Zimmern, aber eine grandiosen Überblick über Lüderitz, dank Panoramazimmern gehört es zur Premium-Klasse. Es ist über ein gesondertes Treppenhaus zu erreichen.
      25 exklusive Büroflächen sind ebenfalls vorhanden. Ein Premium-Restaurant mit Überblick über Lüderitz lädt zum genießen ein. Im nördlichen Teil ist der Boden ein architektonisches Meisterwerk. Ein Wellness-Spa lädt zum Entspannen ein. Mit Turbo-Lift ist ein zugehöriges Schwimmbad im Keller des Gebäudes zu erreichen.

      Der zweite Gebäudeblock ist im Stil eines kleinen traditionellen Bürgerhauses aus dem 19. Jahrhundert gehalten. Er passt perfekt neben des Center, ist zwar deutlich kleiner, aber der Clou ist, das er unter der Erde mit einem Tunnel verbunden ist. So trübt keine Brücke das bild.

      Gebäudeblock 2
      Für die normale Bevölkerungsgruppe (unteres bis mittleres Einkommen) gibt es auch ein Schwimmbad, das über einen gesonderten Außenzugang zu erreichen ist. In einem besonderen Extra Keller, der über einen Tunnel zu erreichen ist, befindet sich ein großzügiges Schwimmbad mit Spa.

      Im zweiten Block befinden sich im Erdgeschoss rund 40 Büroflächen. Nach außen gerichtete 10 große Ladenflächen mit Außeneingängen laden bei Sommerwetter besonders zum Shoppen ein. Auf der Südseite gibt es ein Restaurant mit Außenbereich (Terasse).

      Das Stockwerk 2 verfügt über einen Supermarkt der zentral für die Bevölkerung zu erreichen ist. Er ist nicht groß, aber auch nicht klein. Im Keller 2 sind 120 extra Parkplätze reserviert, die zu Gebäudeblock 2 gehören.
      Im Keller des Blockes 2 sind insgesamt nochmal 200 Parkplätze, sowie 3 Lagerräume. Außerdem ist in Stockwerk 2 noch eine Galerie die zu Informationszwecken dient.

      Im letzten Stockwerk 3 gibt es eine große Indoor-Bühne für Städtische Reden, veranstaltungen und co. bei schlechtem Wetter. Hier warten nochmals 30 Büroräume. Die Bühne kann angemietet werden und kann auch in ein Partycenter umgewandelt werden, denn sie besitzt eine Bar.

      Auf dem Dach des Blockes 2 befindet sich eine sehr große Dachterasse. Sie ist kostenlos zu betreten und verfügt über 300 Sitztische und Bänke, sowie einen Café-Stand. Ein Panorama-Blick über Lüderitz ist ein Highlight.
      Zwar ist Block 2 deutlich kleiner, aber eine perfekte Lösung.
      So ist kein gewaltiger, gesichtsloser Block in der Innenstadt vorhanden.


      Das gesamte Gebäude inklusive Block 2 ist ökologisch wertvoll. Sonnenkollektoren sind in den Fensterscheiben des Daches eingebaut und speichern notwendigen Strom.

      Das Center bietet viele Möglichkeiten, ist sehr aufwendig, aber sehr besonders und einmalig. Es besteht aus 2 Gebäuden.






      Freistein voraus! Projekt
      Die STU Gruppe stellt demnächst das "Freistein voraus!" Projekt vor.
      Geplant sind hohe Investitionen in den Freistaat. Vorallem aber sollen die Städte des Freistaates mit großen Projekten attraktiver gemacht werden.
      Als erstes Mammutprojekt steht die Planung einer historisch anmutenden Kleinstadt vor den Toren der Hauptstadt an. Die STU will hier eine historisch fassadierte Stadt schaffen, die für alle Schichten und Alterstufen geeignet ist. Vorher müsse man natürlich mit der freisteinischen Regierung in Kontakt treten. Milliardenschwere Investitionen werden große Ausgaben des Unternehmens erfordern, jedoch ist Christian Müller großer zuversicht.

      Der Freistaat ist das optimale Ziel für Großprojekte und auch für die Wirtschaft sehr attraktiv, das geht aus Analysen des Konzernes hervor.
      Auch Roldem schnitt überdurchschnittlich gut ab und passt ebenfalls in das Planungsmuster der STU Gruppe.

      Unternehmenssitzwechsel in Planung
      Die STU Gruppe die aus dem Stamm und Tochterunternehmen besteht, wird ihre Sitze zusammenlegen. Das Stammunternehmen hat derzeit seinen Sitz in Frommholz (Salbor-Katista) und das für Bau und Ausführung gedachte Tochterunternehmen seinen Sitz in Jesdorf (Salbor-Katista). Das Unternehmen hat den kompletten Wegzug aus Salbor-Katista in Planung.
      Das Land sei zu unattraktiv und nicht geeignet für die STU Gruppe, hieß es aus der Konzernleitung. Stattdessen werde das Unternehmen nach Lüderitz/Freistein umziehen, samt Tochterunternehmen. Dafür soll in naher Zukunft ein modernes Verwaltungsgebäude errichtet werden.
      Kultusminister des Freistaates Freistein
      Vertreter für Freistein im Unionsrat
    • Umsatz steigt stark an
      Die STU Gruppe konnte ein starkes Umsatzplus im letzten Quartal verbuchen.
      Aus diesem Grund ist es wichtig neue Marktgruppen zu erschließen, so Christian Müller. Der Bau der Lüderitz Galerie geht schneller voran als geplant.
      Das finanzielle Erbe eines Verwandten für diese Firma zu nutzen, war einer der besten Entscheidungen überhaupt! betonte Christian Müller
      Kultusminister des Freistaates Freistein
      Vertreter für Freistein im Unionsrat
    • Zur Leindorff AG
      Wir bauen die Leindorff AG so um, das alte Traditionsbereiche weiterhin gut laufen und moderne neue Sparten entstehen. Unrentable und veraltete Sparten werden aufgegeben. Das Unternehmen soll als neuer Bestandteil des "Freistein voraus!" Projektes auftreten. "So schaffen wir eine wichtige Basis für Freistein" so Christian Müller.

      Städteplan 2012-2020 für Freistein
      Die STU Gruppe hat große Pläne für Freistein. Die über 20.000 Arbeitsplätze sollen auf 30.000 angehoben werden. "Unser Geschäft läuft sehr profitabel, das können wir sagen." so Christian Müller. Die Pläne sollen bis 2030 durchgesetzt werden.

      Die STU legte auch gleich neue Baupläne vor, die freisteinische Städte und das gesamte Land verbessern sollen. Zugleich betonte Christian Müller das er gegen eine Vereinigung von Heroth und Freistein sei.

      Für den Bau der Lüderitz Galerie sind 10% der Bauarbeiter des Unternehmens eingesetzt. Das Projekt soll so schnell wie möglich erfolgen.

      Pläne für Carnifol:
      - Bau des Carnifol-Centers bis 2020
      - Bau des Carnifol-Residenzparks bis 2030

      Pläne für Narvena:
      - Narvena-Resorts bis 2020
      - Bau des Narvenaer Stadtzentrums bis 2030

      Lüderitz:
      Durch die Aufstockung des Personals wird der größte reine Baukonzern der DU eine Welle von Bauten errichten lassen:

      - Bau des Dorfes "Lüdorf" bei Lüderitz als familienfreundlicher Vorort
      (bis 2020)

      - Bau des Lüderitzer Naturparks mit See und Natur
      - Bau des Reis-Centers an der Reis mit Hotel, SPA, etc.


      Es wird sie viel erwarten. STU - Freistein voraus Projekt
      Kultusminister des Freistaates Freistein
      Vertreter für Freistein im Unionsrat

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Christian Müller ()

    • Auch hier kann ich mich weiterhin nur anschließen, sehr erfreulich wie erfolgreich Ihre Projekte verlaufen und sehr schön, was derzeit noch geplant wird.
      Roland Kuntz
      Stellv. Ministerpräsident und Staatsminister d. Wirtschaft/Finanzen im Freistaat Freistein
      Oberbürgermeister von Lüderitz
      Vorsitzender des Hotel- und Gaststättenverbandes Freistein
      [IMG:http://img163.imageshack.us/img163/9167/kdusig.png]
    • Pläne zum Lüderitzer Vorort Lüdorf stehen
      Die STU Gruppe teilte mit, das sie die Pläne für den für junge Familien attraktiven Neubauvorort Lüdorf fertiggestellt habe. In der nächsten Zeit wird das riesige Areal im Osten der Stadt Lüderitz gekauft und vermessen. Die nächsten Schritte sind die Gespräche mit der freisteinischen Regierung.

      "Wir wollen die Landeshauptstadt mit diesem wunderbar großzügigen Vorort auch für Familien bezahlbar machen. Dafür halten wir 30% der Häuser als Sozialwohnungen bereit. Der Baustil wird sich traditionell freisteinisch halten, die moderne hat wenig Einfluss. Man soll sich heimisch und wohlfühlen." so Christian Müller.

      In den nächsten Tagen erfolgt eine Präsentation.
      Kultusminister des Freistaates Freistein
      Vertreter für Freistein im Unionsrat

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Christian Müller ()