Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 64.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • "Gerade noch einmal gut gegangen", lies Karim vernehmen, als er sich etwas entspannt hatte. Mit einer wegwerfenden Geste, tat Jyllane es als nichts von größerer Tragweite ab, blickte sich jedoch kurz um und sah durch das Heckfenster des Geländewagens die Rauchfahne am Innenministerium gen Himmel emporsteigen. Für andere wohl doch eine größere Tragweite, sinnierte Jyllane und wandte sich wieder dem Geschehen vor ihr zu. "Wir sollten uns baldmöglichst trennen, Karim, so fallen wir zu sehr auf". "U…

  • To be or not to be...

    Jyllane - - Off Topic

    Beitrag

    Da wird gerade was vermischt: Rollenspiel bedeutet mit nichten, dass man vorgefertigte Charaktersheets ausfüllen muss und sich eingehend mit seinem Charakter im Vorfeld beschäftigen muss. Rollenspiel ist nur eine Art des schriftlichen Ausspielens mit mehr "drumrum" (Umgebung, Gefühle, Gedanken etc. pp) - ich nenne es gerne "romanhaft" (und das hat nichts mit der geschribenen Länge zu tun). Mich generell stört eher sowas wie vorgefertigte Plots, globale Storylines, die man nachspielen soll/muss -…

  • "Ich und Schwierigkeiten machen?", fragte sie lakonisch. "Ich fürchte, die Schwierigkeiten machen eher andere..." Eine heftige Detonation erschütterte die Etage. Glas splitterte. Zwei, drei Gegenstände wurden mit einem metallischen 'klong' auf den Boden geworfen und suchten sich hüpfend ihren Weg. Intuitiv drehte sich Jyllane zur Wand - keine Sekunde zu spät. Eine erneute Detonation. Gleißend helles Licht flutet den Raum. Das zweite Team, dass sich bereits im Gebäude befand, erwies sich als rein…

  • Die Situation entpuppte sich nun durchaus als amüsant. Santales schien die Situation irgendwie zu entgleiten - vielleicht war er aber auch nur nicht in der Lage auf mehreren Hochzeiten gleichzeitig zu tanzen. Wie dem auch war, bot Jyllane 'aufopferungsvoll' ihre Hilfe an: "Kann ich irgendwie behilflich sein, Santala?"

  • *simoff* ich warte mal bis das Empfangskomitee oben ist (und ordne meine Postings mal 'neu' ein *simoff*

  • " Ihre Wissenschaft, Santala, hinkt nur wieder ein paar Augenblicke hinter der Wirklichkeit hinter her. Sie reden und reden - dabei entgeht Ihnen das Wesentlich. Sieben Sekunden...". Vorsorglich schiebt sich Jyllane dicht mit dem Rücken an die Wand.

  • Im Hintergrund nahm Jyllane war, wie sich die Aufzugtür öffnete und Bewaffnete aus diesem heraustraten. Geschütz in deren Mitte eine Frau. "Santala, ich denke, die Entscheidung ist Ihnen so eben abgenommen worden. Meine futunischen 'Freunde' sind gerade auf den Plan getreten - und diese sehen nicht gerade so aus als wären sie in Gesprächslaune." Wieder ein Blick auf die Uhr. "Zwölf Sekunden Santala - an Ihrer Stelle würde ich nun zwei, drei Schritte zurück treten....", riet Jyllane dem Hauptkomm…

  • Nach einem kurzen Blick auf ihre Uhr fängt Jyllane wissend an zu lächeln und blickt Santala direkt in die Augen: "Ich fürchte, Ihnen bleiben nur noch wenige Augenblicke die Situation zu klären..."

  • Santalas schien zu grübeln. War er verwirrt oder nur enttäuscht, dass Jyllane bei der Konfrontation mit seiner Faktenlage nicht gleich alles zugab? "Und nun, Santala? Wie soll es weiter gehen?", erkundigte sich Jyllane leicht gereizt, ob der Untätigkeit ihres Gegenübers.

  • Da war er also wieder - irgendwie sehnte sich Jyllane beinahe schon zurück in diese Zelle, hatte sie doch doch ihre Ruhe vor diesem Kerl. Ein paar Stunden hatte sie ja nun bereits Zeit gehabt, darüber nachzudenken und kam zu dem Schluss, dass Sanatala eh nur zufrieden war, wenn er bekam, was er wollte - egal ob Wahrheit oder nicht... es zählte seine Wahrheit. Armer Geist, dachte Jyllane bei sich - anscheinend war er sich zu fein über den eigenen Tellerrand hinaus zu denken. "Beweise?I Ich dachte…

  • *simoff* Einfach einfließen lassen ins Spiel - ich hab so schon so manch Überraschung erlebt - siehe die "Identifikation" *simoff "Jungs?! Wie wäre es mit einem Telefonat oder einem Anwalt, der mir in diesem Land rechtlich zur Seite steht - war doch eine Demokratie, oder?", fragte Jyllane ins Leere. So etwas hatte sie auch noch nie erlebt. Aber vielleicht war auch dieses eine Mal zu viel des Guten. Nääää! Sie machte eine wegwerfende Handbewegung. Am Ende kommt es erstens immer anders und zweiten…

  • Rüttelnd stand Jyllane an den Gitterstäben und machte lautstark auf sich aufmerksam: "Würde vielleicht einmal jemand seinem Job richtig nachgehen und das Innenministerium informieren?! Dies hier grenzt ja beinahe schon an Diskriminierung von Ausländern!" Vielleicht kam endlich der Stein ins Rollen, wenn sie auf armes, unschuldiges Mädchen macht - allerdings war Jyllane langsam wirklich ungehalten bezüglich ihrer Situation. Vielleicht bewirkten ja die beiden Briefe etwas, die sie einem älteren Ma…

  • *simoff* normalerweise ist die VL Zeit sogar schneller als die RL Zeit - von daher sogar sehr im Rahmen. Das Ganze einfach als Teil der Story nehmen, da dadurch noch mehr Möglichkeiten entstehen. *simoff*

  • Weit mehr als 48 Stunden saß sie nun schon in Gewahrsam - und ihr Märtyrium nahm immer noch kein Ende. Langsam beschlich Jyllane ein ungutes Gefühl.

  • Wuhuuu! Sie hätte Freudensprünge machen können, erblickte dann aber das essen. Beinahe wie im Krankenhaus, schoss es ihr durch den Kopf. Nunja, es hätte schlimmer kommen können - und in der Not fraß der Teufel bekanntlich Fliegen.

  • "So, Jungs... langsam hätte ich dann auch mal hunger...", sagte Jyllane mehr zu sich selbst als an irgendjemanden gerichtet. So etwas wie hier, war ihr auch noch nie untergekommen. "Merke,...", sprach sie zu sich selbst, "...bevor du alles rechtschaffen machen und dich hoch offiziell vorstellen möchtest, beantrage einfach eine Staatsbürgerschaft und nenne schlicht ein Fleckchen Erde wo du vielleicht wohnen möchtest und alles ist gut. Das Leben hätte ja unehrlich soooo einfach sein können." Sie s…

  • Wie lange, so fragte sich Jyllane, würde man sie wohl festhalten dürfen? Irgenwie hatte sie die Aufklärung über die Rechte in demokratischen Staaten ein klitzeklein wenig anders im Kopf. Sie saß auf der Kante ihrer Pritsche und wippte ungeduldig mit dem Fuß. Wie sie Untätigkeit doch hasste! Es war schon spät in der Nacht und 24 Stunden längst verstrichen und - welch Überraschung - noch immer nichts Neues...

  • Der Morgen war gekommen und gegangen. Ebenso der Mittag und Abend und nichts geschah. Mit ein paar Leibesübungen vertrieb Jyllane sich die Langeweile, zählte anschließend die Anzahl der Gitterstäbe von links nach rechts - und nur um sicher zu gehen, dass es genau so viele von rechts nach links waren auch von dieser Richtung. Ihr Magen knurrte. Essen und Trinken schien hier auch Fehlanzeige zu sein. Ihre letzte Mahlzeit - so man sie denn so nennen konnte war die Flüssige gestern Abend beim Verhör…

  • Ihren Gedanken nachhängen rekapitulierte Jyllane den Tag. Jyllane Doe. Sie war verrückt, einen Polizisten ausgerechnet mit diesem Nachnamen zu foppen. Aber wäre das Leben nicht langweilig ohne ein wenig Würze? Ein kleines Lächeln stahl sich auf ihre Lippen. Letztendlich war sie doch sehr gespannt wie gut der Kerl wirklich war und was er herausfand - oder besser dachte, herauszufinden, wo doch eigentlich nichts davon wirklich je existierte. Sie jedenfalls würde gut schlafen und er? Nun er hatte w…

  • Schweigend folgt sie dem Beamten, der vor einer 'eleganten' Vier-Quadratmeter-Zelle stehen blieb. Wortlos legte sich Jyllane auf die Pritsche und verschränkte ihre Arme unter ihrem Nacken. "Würden Sie nun endlich die Zelle schließen - es zieht." Endlich einfach nur liegen und ausruhen. Es mussten nun schon beinahe annähernd 36 Stunden sein, die sie bereits auf den Beinen war - und weit gekommen war Jyllane sichtlich nicht. Mehr genervt von sich selbst als der Situation schloss sie die bereits br…