Neue Antwort erstellen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Informationen
Sicherheitsabfrage („reCAPTCHA“)
Nachricht
  • :D
  • :O
  • ?(
  • 8-)
  • ;(
  • 8o
  • :]
  • :(
  • =)
  • X(
  • :)
  • :P
  • ;)
  • :rolleyes:
  • :evil:
  • :tongue:
  • :klatsch:
  • :daumen:
  • :baby:
  • :engel:
  • :astha:
  • :rot:
  • :br:
  • :ham:
  • :cow:
  • :crazy:
  • :tanz:
  • :ab:
  • :X3:
  • :dva:
  • :hammer:
  • :hb:
  • :krach:
  • :kiss:
  • :lecker1:
  • :lecker2:
  • :lol:
  • :party:
  • :puke:
  • :zzz:
  • :love:
  • :vertrag:
  • :wall:
  • :alt:
  • :prost:
  • :flasche:
  • :vino:
  • :bierh:
  • :für:
  • :gegen:
  • :fms:
  • ???
  • :geil:
  • :hm:
  • :spacken:
  • :spam:
  • :john:
Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
Maximale Dateigröße: 1 MB
Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip
Internet-Adressen werden automatisch erkannt und umgewandelt.
Smiley-Code wird in Ihrer Nachricht automatisch als Smiley-Grafik dargestellt.
Sie können BBCodes zur Formatierung Ihrer Nachricht nutzen.

Vorherige Beiträge 77




  • Verschärfte Reisewarnung für Republik Stralien
    Aufgrund der epidemieartigen Ausbreitung einer bislang nicht bestimmten Krankheit, die mit starkem Fieber und Erbrechen einhergeht, und der bislang eine unbekannte Zahl Menschen zum Opfer fiel, rät die Unionsregierung dringend von Reisen nach Stralien ab.
    Besonders betroffen sind die Ortschaften am Fluss Yarra sowie die Gebiete um die Fluchtrouten Richtung Melboan, Camber und Perf.

    Manuri, den 18.10.2017



    [IMG:fs5.directupload.net/images/160503/oh9g6flb.jpg]
    Unionskanzlerin und
    Unionsministerin des Auswärtigen





  • Unionkanzlerin Bont in Astoria-City eingetroffen
    Nach ihren Besuchen in Fuchsen und Bergen ist Unionskanzlerin Helen Bont gestern in Astoria-City zu Gesprächen mit dem neuen US-Präsidenten David Clark eingetroffen.
    Neben der Frage einer Nutzung des us-astorischen Wahlsystems durch die Demokratische Union sollen nach den Vorstellungen der Unionskanzlerin neben einer weiteren Vertiefung der bilateralen Beziehungen auch die Situation in Stralien zu Sprache kommen.

    Manuri, den 01.07.2017



    [IMG:fs5.directupload.net/images/160503/oh9g6flb.jpg]
    Unionskanzlerin und
    Unionsministerin des Auswärtigen





  • Integrierung des Gesetzarchivs ins Forum
    Die Unionsregierung beginnt mit dem heutigen Tag mit der Integrierung des Gesetzesarchivs in dieses Forum. Hintergrund ist die Tatsache, dass das ausgelagerte Gesetzesarchiv seit Jahren nicht mehr aktualidiert werden konnte, da entsprechende Rechte nicht an die jeweilige Unionsregierung weitergereicht wurden.


    Manuri, den 26.06.2017



    [IMG:fs5.directupload.net/images/160503/oh9g6flb.jpg]
    Unionskanzlerin und
    Unionsministerin des Auswärtigen





  • Reisewarnung für Republik Stralien
    Aufgrund der eskalierenden Situation in der Republik Stralien, bis hin zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen und der unübersichtlichen Gesamtsituation, gibt die Unionsregierung eine dringende Reisewarnung für die Republik Stralien heraus.

    Sofern nicht dringende Angelegenheiten vor Ort erledigt werden müssen, wird dringen vor Reisen nach Stralien abgeraten.

    Manuri, den 17.04.2017



    [IMG:fs5.directupload.net/images/160503/oh9g6flb.jpg]
    Unionskanzlerin und
    Unionsministerin des Auswärtigen





  • Unionskanzlerin Helen Bont in Fuchsen
    Unionskanzlerin Helen Bont ist zu ihrem ersten offiziellen Staatsbesuch in Fuchsen eingetroffen. Bei ihren Gesprächen mit dem fuchsischen Regirungschef, Hofkanzler Theo von Blanckenstetten geht es vor allem um den Ausbau der bilateralen Beziehungen zwischen dem Freistaat Fuchsen und der Demokratischen Union.

    Manuri, den 03.03.2017



    [IMG:fs5.directupload.net/images/160503/oh9g6flb.jpg]
    Unionskanzlerin





  • [urkunde=Unionskanzleramt]
    Unionskanzleramt
    Unionsstraße 1
    Manuri

    Auftakt der Konferenz über Gründung eines Völkerbundes
    Zum Auftakt der Konferenz über die Gründung eines Völkerbundes in Blaakendam (Freesland), hat Unionskanzlerin Helen Bont die Vorstellungen der Unionsregierung in einem kurzem Statement umrissen. Wörtlich führte Sie aus:
    "Werte Exzellenzen,
    den Gedanken an ein Weltimperium, welches die Welt von einem Zentrum aus durch Gewalt beherrscht und befriedet, verwerfend, sieht es die Regierung der Demokratischen Union als Idealziel an, einen Völkerbund zu schaffen, dessen Aufgabe darin bestehen soll, die Freiheit der Völker und den Frieden in der Welt zu sichern sowie den Wohlstand aller Nationen zu fördern. Eine solche, auf Freiheit der Völker beruhende Weltordnung, muss die Androhung und die Ausübung militärischer Gewalt ächten und sanktionieren und Mittel zur Verfügung stellen, die geeignet sind, Konflikte friedlich und im Konsens aller Konfliktparteien zu schlichten, bestehende militärische Konflikte zu beenden und einer friedlichen Regelung zuzuführen und die Implementierung und Durchführung von Friedensregelungen zu begleiten.
    Dieser Völkerbund darf keine Gewalt hervorbringen, außer derjenigen, die aus gemeinsamen und gleichen Verhandlungen und Beschlüssen hervorgeht.
    Der Sinn ist erstens, sich gemeinsamen Gesetzen, Regeln und Konventionen zu fügen, die nur auf dem Weg der Verhandlungen, des Konsenses und der Ordnung in Kraft gesetzt und geändert werden, und zweitens die Solidarität aller gegen die Aggression und Gewalt einzelner Staaten. Der Weg zu einer friedlichen, freien und gerechten Weltordnung führt über den Selbstverzicht aller, insbesondere der mächtigen Staaten. Sie üben sich in Selbstverzicht entweder, weil sie ihrer Menschlichkeit folgen, oder weil sie, in kluger Voraus- und Weitsicht, die eigene Macht scheitern sehen ohne Vereinigung mit anderen.
    Der Völkerbund wäre also nicht die Unterwerfung unter einen einzigen Hegemon, sondern unter die Vernunft des Miteinanderredens und der bedingungslosen Geltung der Rechts- und Freiheitsidee.
    Diese Vorstellungen weisen über die Installierung einer reinen Gesprächsplattform hinaus: sie beinhalten die Vorstellung von einem Völkerbund als einem aktiven Akteur der Weltpolitik, der überall dort, wo Konflikte und Gewalt herrschen oder im Entstehen begriffen sind, seine guten Dienste anbietet, schlichtet, vertrauensbildende Maßnahmen einleitet und begleitet und die Kompromissfindung in Konfliktsituationen positiv belohnt.
    Instrumente für einen solchen Völkerbund könnte neben einer Generalversammlung unter anderem freiwillige Schiedskommissionen, Vermittlungskommissionen, Konfliktbeobachter, eine Entwicklungs- und Investitionsbank oder eine Organisation zur Bekämpfung von humanitären Katastrophen sein.
    Exzellenzen, soweit die Vorstellungen der Regierung der Demokratischen Union."

    Manuri, den 20.08.2015

    [IMG:imageshack.us/a/img135/6365/unterschriftbont.th.png]
    Unionskanzlerin
    [/urkunde]
  • [urkunde=Unionskanzleramt]
    Unionskanzleramt
    Unionsstraße 1
    Manuri

    Beginn der Konferenz über Gründung eines Völkerbundes
    In Blaakendam (Freesland) beginnt morgen die Konferenz über die Gründung eines Völkerbundes. Der Völkerbund soll in die Nachfolge des untergegangenen Rats der Nationen stehen.
    Die Demokratische Union wird durch Unionskanzlerin Helen Bont vertreten sein.
    Die Unionsregierung verbindet mit diesen Verhandlungen die Hoffnung auf die Schaffung
    einer Weltorganisation, die nicht als Weltregierung, als Hegemon, auftritt, sondern als eine Weltfriedensordnung, als freiwilliger Zusammenschluss freier Völker und freier Staaten. Freiheit, Sicherheit und Wohlstand für alle Völker und friedliche Koexistenz der unterschiedlichen politischen Systeme müssen Kernaufgabe eines solchen Völkerbundes sein. Dazu bedarf es Regeln, die für alle gleichermaßen verbindlich sind, und von denen man sich nicht, je nachdem, wie es einem opportun erscheint, wieder verabschiedet. Und dazu bedarf es Mechanismen der Krisenprävention und der Konfliktbeilegung. - Ein gemeinsames Haus, in dem jedes Volk, jeder Staat, sein eigenes Zimmer hat, mit einer gemeinsamen Hausordnung.

    Reisewarnung für Schwyzerische Demokratische Republik
    Aufgrund bisher unbestätigter, aber dennoch glaubwürdiger Berichte, wonach dreibürgische Kampfflugzeuge den Luftraum der SDR verletzt haben sollen, erlässt die Unionsregierung eine Reisewarnung für das gesamte Territorium der SDR.
    Desgleichen ergeht die dringende Aufforderung an alle Fluggesellschaften, den Luftraum der SDR weiträumig zu umfliegen, um eine etwaige Involvierungen in militärische Kämpfe zwischen den Streitkräften Dreibürgens und der SDR zu vermeiden.
    Auf Anordnung von Unionskanzlerin Helen Bont, wird zudem der zur SDR angrenzende Luftraum der Demokratischen Union verstärkt überwacht.
    Die Unionsregierung steht im ständigen Kontakt mit den Regierungen der SDR und Dreibürgens.

    Manuri, den 15.08.2015

    [IMG:imageshack.us/a/img135/6365/unterschriftbont.th.png]
    Unionskanzlerin
    [/urkunde]
  • [urkunde=Unionskanzleramt]
    Unionskanzleramt
    Unionsstraße 1
    Manuri

    Unionskanzlerin Bont zu Nordseerat-Konferenz in Klapsmühltal

    Unionskanzlerin Helen Bont ist zu Gesprächen über die Gründung eines Nordseerates in die fuchsische Hauptstadt Klapsmühltal gereist. Zur Konferenz wurden Vertreter aus allen Anrainerstaaten der Nordsee eingeladen.
    Beraten wird derzeit über das Modell einer losen Konferenz, die abwechselnd in den zukünftigen Mitgliedsstaaten stattfinden könnte.

    Manuri, den 27.05.2015

    [IMG:imageshack.us/a/img135/6365/unterschriftbont.th.png]
    Unionskanzlerin
    [/urkunde]


  • Rechenschaftsbericht der Unionsregierung für die 41. Legislaturperiode des Unionsparlments

    I. Allgemeines
    Die Unionsregierung ist die Regierung der Demokratischen Union; sie übt die Exekutivgewalt der Union aus. Gemäß Artikel 40 I Unionsverfassung (UVerf) besteht sie aus dem Unionskanzler und den Unionsministern.
    Das Unionskanzleramt ist teil der Exekutive und unterliegt damit gemäß Artikel 36 IV UVerf der Amtsaufsicht des Unionspräsidenten. An der Spitze des Unionskanzlersamtes steht der Unionskanzler, der der Unionsregierung vorsteht. Diese Position wird durch mehrere Artikel der Unionsverfassung verdeutlicht:
    - durch Artikel 45 I, wonach der Unionskanzler die Richtlinien der Politik bestimmt und dafür die Verantwortung trägt,
    - durch Artikel 45 II, wonach der Unionskanzler die Geschäfte der Unionsregierung leitet und bei Stimmengleichheit im Unionskabinett die Stimme des Unionskanzlers entscheidet,
    - durch Artikel 44 I, wonach die Unionsminister vom Unionspräsidenten auf Vorschlag des Unionskanzler ernannt und entlassen werden,
    - durch Artikel 44 IV, wonach der Zuschnitt der Unionsministerien, einschließlich ihrer Untereinheiten sowie die Besetzung dieser Position im alleinigen Verantwortungsbereich des Unionskanzlers liegt und
    - durch Artikel 44 III, wonach im Kriegszustand der Oberbefehl über die Streitkräfte vom Unionsminister für Verteidigung auf den Unionskanzler übergeht.
    Innerhalb der Richtlinien des Unionskanzlers leitet jeder Unionsminister seinen Geschäftsbereich selbstständig und unter eigener Verantwortung.
    Nach Artikel 39 I UVerf ist die Unionsregierung gegenüber dem Unionspräsidenten rechenschaftspflichtig. Mit dem vorlegen dieses Rechenschaftsberichts kommt die Unionsregierung dieser Pflicht nach.

    II. Allgemeine innenpolitische Situation
    Die innenpolitische Situation der Demokratischen Union war geprägt von einer anhaltenden politischen Stabilität auf Unionsebene. Diese konnte insbesondere dadurch erreicht werden, dass sowohl die Unionsregierung als Exekutive als auch das Unionsparlament als Legislative durchgehende arbeitsfähig blieben. Erst mit dem Ausscheiden zweier Mitglieder des Unionsparlaments wurde dieses beschlussunfähig. Dennoch konnten während der Phase, in der das Unionsparlament beschlussfähig war, eine Reihe wichtiger Vorhaben angegangen und umgesetzt werden.
    Während die Situation auf Unionsebene durch Stabilisierung geprägt war, ist das politische wie gesellschaftliche Leben in den Unionsländern fast komplett zu Erliegen gekommen.

    III. Außenpolitik
    III.1 Polkrise

    Während der 41. Legislaturperiode spielte die Polkrise nur noch eine untergeordnete Rolle in der Außen- und Sicherheitspolitik der Demokratischen Union. Gleichwohl hatte sich die Unionsregierung aktiv in die Diskussion um die Konsequenzen der Polkrise innerhalb des Hochkommissariats für die Polgebiete engagiert und aktiv an der Überarbeitung der Polkonvention mitgewirkt.
    Ein weiterer Punkt zur Lösung der Polkrise sieht die Unionsregierung in der vom dreibürgischen Kaiser ins Spiel gebrachte Gründung eines Völkerbundes als Nachfolgeorganisation des untergegangenen Rats der Nationen, in dessen Vertragswerk die Polkonvention integriert und in welcher das Hochkommissariat für die Polgebiete als unabhängige Organisation eingegliedert werden könnte.

    III.2 Andro
    Im Gefolge der Polkrise und des weiterhin erhobenen Vorwurfs der Spionage und Agententätigkeit gegen einen Staatsbürger der Demokratischen Union, gestalteten sich die bilateralen Beziehungen zur Androischen Föderation äußerst schwierig.
    So blieben die am 06.09.2014, als Reaktion auf die destruktive androische Polpolitik, gegen die Androische Föderation verhängten Sanktionen weiterhin in Kraft.
    Des Weiteren weigerte sich die Staatsführung der Androischen Föderation auch unter ihrem neuen Präsidenten Nikolai Demidow weiterhin, hieb- und stichfeste Beweise für die behauptete Spionagetätigkeit von Bürgern der Demokratischen Union auf dem Staatsgebiet der Androischen Föderation vorzulegen und die Ergebnisse der vertragswidrig durchgeführten Durchsuchung der Botschafter der Demokratischen Union in Koskow offenzulegen.
    Darüber hinaus hat der androische Präsdient Nikolai Demidow dem androischen Parlament (Duma) nach einem gescheiterten Gespräch mit Unionskanzlerin Helen Bont empfohlen, den zwischen der Androischen Föderation und der Demokratischen Union geltenden Grundlagenvertrag zu kündigen und stuft die bilateralen Beziehungen als "belastet" ein.
    Nach derzeitiger Einschätzung durch das Unionsministerium des Auswärtigen, wird die Staatsführung der Androischen Föderation ihre destruktive und verdeckt aggressive Polpolitik mit der Zielsetzung fortsetzen, das Hochkommissariat für die Polgebiete auszuschalten und die weltweite Akzeptanz für den von Andro inszenierten Polvertrag zu erhöhen.

    III.3 Astor
    Die exzellenten bilateralen Beziehungen zu Astor haben sich auch während der 41. Legislaturperiode des Unionsparlaments gut entwickelt. Dass sich die Gespräche zwischen US-Präsident Adam Denton und Unionskanzlerin Helen Bont etwas sehr in die Länge zogen, hatte insbesondere mit der komplexen Materie der gegenseitigen Anerkennung von Patenten zu tun.
    Grundsätzlich einigte man sich darauf, die bilateralen Beziehungen im gemeinsamen Grundlagenvertrag von "neutral" auf "freundschaftlich" heraufzusetzen und die Bestimmungen zur ISO ersatzlos zu streichen.

    III.4 Albernia
    Auch die sehr guten bilateralen Beziehungen zu Albernia konnten mit dem Besuch von Unionskanzlerin Helen Bont in Aldenroth weiter intensiviert werden. Der gemeinsam mit der US-Administration Konsens, die G3 als informelle Plattform zu reaktivieren, geben zur Hoffnung Anlass, dass sich die Beziehungen in Zukunft intensivieren lassen.

    III.5 Dreibürgen
    Der Staatsbesuch des dreibürgischen Kaisers Friedrich Alexander I. in Manuri, hat die stabil guten Beziehungen zu Dreibürgen bestätigt. Beide Seiten, der dreibürgische Kaiser, wie Unionskanzlerin Helen Bont, waren sich einig in der Einschätzung, dass mit der Gründung eines Völkerbundes ein wichtiges Instrument zur Beilegung der Polkrise geschaffen werden kann.

    III.6. Stralien
    Der während der 40. Legislaturperiode mit Stralien ausverhandelte Grundlagenvertrag konnte während der 41. Legislaturperiode vom Unionsparlament beraten und verabschiedet werden.

    III.7. Konferenz zur Gründung eines Nordseerates
    Auf Einladung der Regierungen von Dreibürgen und Andro wurde zu einer Konferenz zur Gründung eines Nordseerates eingeladen. Gleichwohl Zweck und Inhalt nicht mitgeteilt wurden, hat die Unionsregierung beschlossen, an dieser Konferenz teilzunehmen.

    IV. Innenpolitik
    IV.1 Justiz und Inneres
    Während der 41. Legislaturperiode konnte auf dem Bereich der Justiz und des Inneres eine Reihe wichtiger Vorhaben umgesetzt werden:

    VI.1.1 Siebtes Wahlrechtsänderungsgesetz
    Mit der vom Unionsministerium des Innern und der Justiz federführend erarbeiteten siebten Änderung des Wahlgesetzes hat die Unionsregierung auf die wachsande Kritik an der Möglichkeit, bei Wahlen die Stimmabgabe auch über den Unionswahlleiter statt mit Hilfe eines Wahlautomaten zu ermöglichen, reagiert und diese Möglichkeit wieder abgeschafft.

    VI.1.2. Gesetz zur Neuregelung des Unionsbürgerschaftsrecht
    Mit der vom Unionsministerium des Innern und der Justiz federführend erarbeiteten Neuregelung des Unionsbürgerschaftsrechts, die eine doppelte Haupt-ID ermöglicht, soll das politische, gesellschaftliche, kulturelle und sportliche Leben in der Demokratischen Union revitalisiert werden. Das damit einhergehende doppelte Stimmrecht ist ausdrücklich als Belohnung für ein aktives Mitwirken am Geschehen in der Demokratischen Union gewollt.

    VI.1.3 Unionspatentgesetz
    Mit dem vom Unionskanzleramt federführend erarbeiteten Unionspatentgesetz hat sich die Demokratische Union ein modernes Patentrecht gegeben, welches sowohl die ungestörte Nutzung von Erfindungen durch die Erfinder selbst schützt, als auch die innovativen und kreativen Kräfte fordert und gleichzeitig den Verbraucher vor der Bildung von Monopolen schützt.

    VI.1.4 Markenschutzgesetz
    mit dem vom Unionskanzleramt federführend erarbeiteten Markenschutzgesetz wurde zum ersten Mal der Schutz der Marke vor Nachahmung geschützt. Dieses Gesetz wird daher ein wichtiges Instrument zum Schutze der Markenrechte von Unternehmen sein und ein großes Mehr an Rechtssicherheit schaffen.

    VI.1.5 Zweite Änderung des Umweltgesetzbuchs
    Mit der zweiten Änderung des Umweltgesetzbuches und der damit einhergehenden Streichung der Verpflichtung der Unionsregierung einen Umweltbericht vorzulegen, trägt die Unionsregierung der Realität Rechnung. Da ohne Mitwirkung der Unionsländer, insbesondere bei der Erhebung von Daten, ein solcher Bericht nicht erstellt werden kann, und bislang auch keine Landesregierung auf eine entsprechende Anfrage der Unionsregierung vom 15.01.2014 reagiert hat, ist es nur folgerichtig, dass die Berichtspflicht der Unionsregierung ersatzlos gestrichen wurde.

    VI.1.6 Gesetz zum Schutz der Pole
    Mit der Änderung des Strafgesetzbuches durch das Gesetz zum Schutz der Pole, setzt die Demokratische Union das um, worauf sich die Signatarstaaten während ihrer Beratungen am Sitz des Hochkommissariats für die Polgebiete in Aldenroth (Albernia) im Grundsatz nach geeinigt haben: einem effektiveren Schutz der Pole sowie der dortigen Flora und Fauna.

    VI.1.7 Gesetz zur Regelung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen
    Mit dem Gesetz zur Regelung der Allgemeinen Geschäftsbedigungen, welches federführend vom Unionskanzleramt erarbeitet wurde, setzte die Unionsregierung ihre Politik des Verbraucherschutzes fort. Mit diesem Gesetz soll der Verbraucher vor ungangemessenen AGBs der Geschäftswelt geschützt werden, bei gleichzeitiger Berücksichtigung der Interessen der Unternehmer an einer Ausgewogenheit zwischen Verbraucherschutz und autonomer Ausgestaltung der Vertragsbeziehungen.

    VII. Wirtschaft und Finanzen
    VII.1 Statistik

    Während des Berichtszeitraums hat das Unionsministerium für Wirtschaft und Finanzen einen Mechanismus entwickelt, um die Bevölkerungsentwicklung, die Erwerbsquote und das durchschnittliche Jahreseinkommen zu ermitteln fertiggstellt und ein dazu erforderliches Gesetz formuliert. Beides soll noch vor Ablauf der 41. Legislaturperiode des Unionsparlaments der Öffentlichkeit vorgestellt und formal in den Gesetzgebungsprozess eingebracht werden.


    Manuri, den 17.05.2015

    [IMG:imageshack.us/a/img135/6365/unterschriftbont.th.png]
    Unionskanzlerin