Angepinnt Büro der Unionsratsvertretung in der Staatskanzlei

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Büro der Unionsratsvertretung in der Staatskanzlei

      In der weitläufigen Eingangshalle der Staatskanzlei hat sich ein Tross Journalisten um die Staatsministerin Kreittmayr versammelt. Diese hält eine kurze Ansprache:

      Meine sehr geehrten Damen und Herren,

      Ich freue mich, heute dem katistanischen Beispiel folgen zu können, und hiermit die Eröffnung eines öffentlichen Büros der Unionsratsvertretung des Freistaates Freistein hier in den Räumlichkeiten der Staatskanzlei bekannt geben zu dürfen. Das Büro soll künftig Eingaben und Anfragen der Bevölkerung an den freisteinischen Vertreter im Unionsrat bearbeiten und beantworten, um die Unionsratspolitik der Staatsregierung volksnäher zu gestalten und noch besser zu gewährleisten, dass der Wille des freisteinischen Volkes auch im Unionsrat angemessene Beachtung findet.


      An dieser Stelle können künftighin Anfragen an die Unionsratsvertretung gestellt und diskutiert werden.
      Sophia Kreittmayr (FVP), Präsidentin des Unionsrates
      Ministerpräsidentin des Freistaates Freistein

      Unionsministerin des Inneren a.D.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kreittmayr ()

    • >>simoff<<
      Ich bitte hier keine Diskusionen stattfinden zu lassen, dies dient den freisteinischen Bürgern für Bürgeranliegen.....
      In der Tat ist der Spagat zwischen RL und SIM hier schwierig, aber für die Üergangszeit nicht anders möglich, und Roldem hätte vsl. ähnliches Problem gehabt.
      Ich bemühe mich aber um Abhilfe und Vergrößerung des Kabinetts, ansonsten, bis dahin werden Cheman und Kuntz unabhängig abstimmen, schaffst Du mit Deinen NebenIDs ja auch......
      >>simon<<

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gerhard Cheman ()

    • Simoff: Doch, es ist anders möglich: Freistein ist einfach nicht im Unionsrat präsent. Hätte, wäre, könnte zählt nicht, weil du nicht weißt (oder wissen kannst), dass ich dann Gribonne-Fritz aus dem Unionsrat abgezogen hätte. Den subtilen Vorwurf der Janusköpfigkeit kannst du bitte sein lassen. Meine IDs sind nicht (stimmberechtigte) Mitglieder mehrerer Parlamente auf der selben Ebene. One man, one vote sollte das Gebot sein.
      Prof. Dr. Pandora Friedmann
      Rektorin der Volkby School of Politics
      Bürgermeisterin von Winchester
      Unionskanzlerin a.D.
    • >>simoff<<
      Nun, ein Unionsland sollte, gerade derzeit schon im Unionsrat präsent sein...
      Ausserdem suche ich nach einer Lösung, wie gesagt, bin zuversichtlich dass es da bald etwas gibt.....
      Du hast Recht, dass kann und konnte ich nicht wissen, genauso wenig kannst Du wissen, dass Kuntz bei keinen wichtigen Entscheidungen derzeit abgestimmt hätte, hier hätte es eine Enthaltung gegeben......
      Ich sehe es grundsätzlich wie Du und hoffe daher, in Kürze wieder klare Verhältnisse zu haben......
      >>simon<<