[Verfassungsreform 2008] Ausschuss E: Zusammenlegung von Unionsländern

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich persönlich könnte mir zumindest Salbor und Katista zusammen vorstellen. Beide Länder haben über kurz oder lang nicht mehr die Ressourcen, um sich aktiv über Wasser zu halten, wenn wir ehrlich sind.

      Auch bei der Kulturerhaltung sehe ich nicht das größte Problem.
      Joseph A. Gladstone, Die Grünen
      Präsident der Republik Salbor a.D.
      Unionspräsident a.D.

      Imperias Regierungschef Wolfgang Müller sprach: "Aber ich kann auch anders, Gladstone du bist ein Hurensohn."
    • grundsätzlich macht eine Zusammenlegung von Unionsländern eh nur Sinn, wenn sie räumlich nebeneinander liegen. Und da scheiden Roldem und die Westlichen Inseln schon mal kategorisch aus. Dass es die Westlichen Inseln & Saint Pierre gab, hatte ja nichts mit einer Zusammenlegung oder Ablösung zu tun, sondern war simulatorisch ein Gedanke einer "freien Reichsstadt" inmitten eines Landesgebietes. *soff* so ähnlich wie San Marino oder der Vatikanstaat, auch wenn das Stadtstaaten sind und nicht wirklich freie Städte *son*

      Also bleiben nur noch die Staaten Heroth / Freistein / Imperia / Katista / Salbor.

      Und hier wären folgende Möglichkeiten denkbar:

      Heroth / Freistein
      Freistein / Imperia
      Imperia / Katista
      Katista / Salbor

      mehr geht eigentlich nicht. Wobei Salbor als Insel vielleicht schon grenzwertig sein könnte, liegt aber immerhin direkt neben Katista
      gez. Joeli Veitayaki
      Eingeborener Insulaner aus dem schönen Unionsland "Westliche Inseln"
    • Wieso könnte man die WI nicht auch von Watoran aus verwalten? Räumliche Trennung ist kein Argument, Ratelon war uns ist noch nie ein komplett zusammenhängendes Gebilde gewesen.

      Wie dem auch sei: es liegt nicht an uns, dass hier zu diskutieren, außer es gibt Bestrebungen die geltenden Regeln zur Länderfusion zu ändern.
      Palin Waylan-Majere OEL
      Altkanzler