[Verfassungsreform 2008] Ausschuss B: Regierungssystem: Präsidialrepublik oder parlamentar. System?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nein ich mißverstehe nicht. Das eine Person nur in einem unionsland wählbar ist läßt sich an den Wohnsitz binden und ebenso werden die Bürger ihre Abgeordneten danach wählen was sie für das Land getan haben oder tun können. Es aber an ein zwingend erforderliches Amt zu binden ist Unrecht, da damit höchstens Filz und Korruption gefördert werden.
    • Original von Michael Schneider
      Nein ich mißverstehe nicht. Das eine Person nur in einem unionsland wählbar ist läßt sich an den Wohnsitz binden und ebenso werden die Bürger ihre Abgeordneten danach wählen was sie für das Land getan haben oder tun können. Es aber an ein zwingend erforderliches Amt zu binden ist Unrecht, da damit höchstens Filz und Korruption gefördert werden.


      Das können wir aber in Imperia für uns aus machen und Freistein, den Freisteinern überlassen. Wenn es gegen die Verfassungsgrundwerte verstoßen sollte, dann wird das Unionsgericht sich sicherlich auch noch damit beschäftigen.
    • Ich nicht. So wie sich mir die Diskussion darstellt, wird die Machtbalance radikale zu Gunsten der Unionsländer verschoben, 7 von 13 Abgeordneten in der Unionsversammlung sind Direktmandate, die auch durch die Länderregierungschefs gestellt werden können. Die Unionsländer übernehmen damit faktisch die Kontrolle über das Unionsparlament und die Regierungsbildung auf Unionsebene. Dann kann man die Union aber gleich in eine Föderation umwandeln, bei der statt einer Unionsversammlung ein "Rat der Regierungschefs" über die letzten Reste der Zusammengehörigkeit der Länder bestimmt, ein "Beauftragter" vertritt die diese Konföderation nach Innen und Außen, und wir hätten eingespart: Unionsrat und Unionsparlament, die Unionsregierung samt Unionskanzler und der Unionspräsident würde die Stellung des kompetenzlosen "Beauftragten" übernehmen. Dann wären eine Menge Leute freigestellt, sich mit Elan und Tatkraft um die Ausgestaltung und der Weiterentwicklung der Länder zu kümmern, und alle wären glücklich und zufrieden - und wenn sie nicht gestorben sind, dann schmoren sie noch heute in ihrem eigenen Länderbratensaft.
      Dr. h.c. Helen Bont, KEL
      Unionskanzlerin der Demokratischen Union
      Aussenministerin
      Doctor honoris causa philosophiae politicarum der Montary University
      Trägerin des astorischen White House Ribbon
      Trägerin des Großen Ordenskreuzes des Ordens von den Heiligen drei Königen des Königreichs beider Archipele
      Mitglied des Unionsparlaments
      KOMMANDEUR der EHRENLEGION
      Mitglied und UNIONSVORSITZENDE der KONSERVATIV-DEMOKRATISCHEN UNION
    • Original von Rincewind
      Das käme einer Personalvergrößerung gleich, die wohl keiner will.

      Geeinigt haben wir uns im Kompromiss auf 7 Landesmandate, bei denen die Länder regeln ob Kopplung an Regierungsamt oder nicht.Mit dem Kompromiss, dass der Wahltag für alle Unionsweit der gleiche ist.


      Darauf haben wir uns NICHT geeinigt. Ich weiß nicht wie Sie darauf kommen. Das wird bisher vor allem von zwei Personen vertreten, am vehementesten von der Ministerin aus Freistein.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Michael Schneider ()