Straßen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Fangen wir mit dem ersten Thema an: Straßen und Zuständigkeit für ihren Bau, Sicherung und Erhalt.

      Ich halte Unionsstraßen [per Definition: Fernstraßen, die in erster Linie dem überregionalen Verkehr dienen. Im Unterschied zur Autobahn dienen Unionsstraßen nicht ausschließlich dem Schnellverkehr mit Kraftfahrzeugen.] (außerhalb von Städten) und Unionsautobahnen [Per Def. Fernverkehrsstraße, die ausschließlich dem Schnellverkehr und dem Güterfernverkehr mit Kraftfahrzeugen dient. Immer mehrspurig.] für Aufgabe der Union.

      Unionsstraßen in Städten würde ich zur Aufgabe der Städte und der Union erklären. Landstraßen für die der Länder und Kreisstraßen für die gemeinsame Aufgabe von Land und Kommunen.

      Davon ab kann natürlich nicht die Union einfach irgendwelche Straßen in die Landschaft knallen und die Grundeigentümer enteignen ohne Stadt, Kreis, Land zu konsultieren und das zu planen.

      Gibt es dazu abweichende Meinungen?
    • Das Länderübergreifende Straßen nur Heroth, Freistein und Imperia betreffen, mit ausnahme von vielleicht dem legendären Tunnelprojekt Katista-Salbor, sehe ich keine Unionszuständigkeit.

      Ich denke die Länder können dies sicherlich selbst regeln, wie bisher auch. Die Hauptverkehrsachse von Muxt nach Mixoxa, steht auch ohne Unionsbeteiligung durch die damals gute Länderkoordination bei der Kartographie.
      saufeder.be/karten/heroth.swf
      saufeder.be/karten/freistein.gif
      saufeder.be/karten/imperia.swf

      Ich denke hier hat die Union lediglich die Möglichkeit durch Subventionsgelder, die an bestimmte Bedingungen wie länderübergreifende Streckenführung geknüpft sind, ein Mitspracherecht zu erhalten.

      Straßenbau soll Landessache bleiben, die Union kann bei einzelnen Projekten mit den entsprechenden Ländern zusammenarbeiten.
    • Was heißt hier "soll Ländersache bleiben"? Bisher war es scheinbar Sache von niemandem. Straßen auf einer Karte verzeichnen ist nicht unbedingt schwierig. Auch wenn Sie das scheinbar schon als Erfolg feiern. Die meisten Straßen enden in den unionsländern vor der Grenze. Weder aus Heroth noch aus Imperia führt eine Unionsautobahn in ein Nachbarausland heraus! Die Anbindung ist katastrophal! Da dazu auch entsprechende Verhandlungen mit dem Ausland notwedig ist ist das natürlich Unionsdaufgabe.

      Die Unionsländer haben sich offenbar bis dato strikt geweigert auch nur irgendetwas in diese Richtung zu tun. Als Teil der Unionsregierung ist es dergestalt meine Pflicht die Union jetzt einzubringen, bevor das weiter schleifen gelassen wird.

      Außerdem berufe ich mich auf Artikel 47 (9) der Verfassung in diesem Bezug, da dies Dinge sind, die nur unionsweit geregelt werden können. Es geht hier auch nicht um Gesetz bezüglich des Verkehrs, sondern um seine Verwaltung.

      Außerdem sind Subventionsmittel ein vollkommen unzulängliches Mittel. Das hat unser Land immer wieder gezeigt. Ich verstehe durchaus, wenn die Länder es als Eingriff verstehen, aber letztlich werden ihnen ja nur Pflichten abgenommen, ohne Rechte zu nehmen. Hier haben Sie die Möglichkeit überhaupt erst ein Werk zu schaffen, dass die genaue Trennung von Unions-, Länder- und kommunaler Aufgaben festlegt, die vorher nirgends beschrieben war.

      Deswegen kam eben hier der Vorschlag das genau zu kennzeichnen.

      In diesem rahmen wäre ich auch glücklich wenn Herr von Montary vielleicht die Ergebnisse von seiner Kennzeichen-Konferenz in einem egsonderten Thread darlegen könnte.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Michael Schneider ()

    • Auch wenn ich mich gern wiederhole: Es geht hier doch nicht um Zuständigkeitsgeschacher, sondern um ein kollegiales Gespräch für ambitionierte Projekte mit Verkehrsbezug. Ich bitte doch sehr darum, dass auch die Ländervertreter dieses Gesprächsangebot annehmen.
      TRÄGER DES WALRITTERORDEN
      KOMMANDEUR - EHRENLEGION
      VORSTANDSVORSITZ - SPE HOLDING


    • Original von SRM
      Es geht hier doch nicht um Zuständigkeitsgeschacher


      Da widerspricht ihnen aber ihr Minister:

      "Ich halte Unionsstraßen (...) für Aufgabe der Union."


      , sondern um ein kollegiales Gespräch für ambitionierte Projekte mit Verkehrsbezug. Ich bitte doch sehr darum, dass auch die Ländervertreter dieses Gesprächsangebot annehmen.


      Gegen Gespräch und Abstimmung von Länderübergreifenden Projekten habe ich nichts einzuwenden und begrüße dies. Nur da möchte ich meine Kritik bei der Begrüßung erneuern. Vor Abschluss des CARTA Prozesses, macht es wohl kaum Sinn.
    • Original von Michael Schneider
      Was heißt hier "soll Ländersache bleiben"? Bisher war es scheinbar Sache von niemandem.


      Eine falsche Auffassung Herr Minister. Es ist laut Verfassung keine Aufgabe der Union ergo Landessache.


      Weder aus Heroth noch aus Imperia führt eine Unionsautobahn in ein Nachbarausland heraus! Die Anbindung ist katastrophal! Da dazu auch entsprechende Verhandlungen mit dem Ausland notwedig ist ist das natürlich Unionsdaufgabe.


      Falsch. Wie bereits erwähnt es führt eine Autobahn von Muxt Heroth, durch Freistein bis nach Imperia, darauf wurde bei deren Kartenabstimmung wert gelegt... ebenso wie die Verzeichnung eines gemeinsamen Flusses. Ich habe aber gesehen die Kartographie im Grenzbereich ist nicht optimal, da kam es zu einer leichten Verschiebung.


      Die Unionsländer haben sich offenbar bis dato strikt geweigert auch nur irgendetwas in diese Richtung zu tun. Als Teil der Unionsregierung ist es dergestalt meine Pflicht die Union jetzt einzubringen, bevor das weiter schleifen gelassen wird.


      Mit einer solchen Anschwärzung und Ignoranz vergangener Maßnahmen bekommen sie die Länder sicher nicht an einen Tisch mit der Union. Die Länder haben sich in der Vergangenheit oft darum bemüht. Nicht nur die GF Verbindung durch drei Länder, ebenso in der Vergangenheit ein Tunnelbauprojekt Katista-Salbor.

      Hauptproblem ist, dass wir in der Vergangenheit keine stetige Karte haben.

      Sie können die fehlenden Anbindungen über Grenzen, die es bisher nicht gab kaum den Ländern vorwerfen!

      Ich bleibe dabei. Straßen bleiben bei den Ländern. Die Union kann gerne moderierend übergreifende Projekte vorschlagen und unterstützen, jedoch bleibt das letzte Wort und damit die Zuständigkeit bei den Ländern.
    • Original von Rincewind
      Gegen Gespräch und Abstimmung von Länderübergreifenden Projekten habe ich nichts einzuwenden und begrüße dies. Nur da möchte ich meine Kritik bei der Begrüßung erneuern. Vor Abschluss des CARTA Prozesses, macht es wohl kaum Sinn.

      Man kann sich immer gern rausreden. Die grobe Lage der Länder steht fest. So wird Salbor wohl kaum eine Grenze mit Heroth haben, Heroth aber sehr wohl mit Imperia. Es geht doch jetzt vielmehr darum, sich auf Projekte zu einigen, einen Zeitplan abzustecken und das Projekt möglichst schnell anzugehen.

      Gegen ein konzertiertes Auftreten kann wohl kaum ein Unionsland etwas haben.
      TRÄGER DES WALRITTERORDEN
      KOMMANDEUR - EHRENLEGION
      VORSTANDSVORSITZ - SPE HOLDING


    • Das Projekt auf das wir uns einigen sollten, heißt Länderübergreifende Kartographie.

      Wir brauchen eine Karte nicht nur eine von Heroth, eine von Freistein und eine von Imperia, sondern eine von Heroth über Freistein nach Imperia.

      Das wurde vor einem Jahr ausgeschrieben und an die Universität Bad Papyrie in Dionysos vergeben... daraus wurde anscheinend nichts.
      Vorher wurde es der Imperialregierung versprochen vom gemeinsamen Kartographen, dass es kein Problem sei... denoch wurde es nie realisiert.

      Es fehlt ein Kartenzeichner, den darf die Union gerne organisieren. :)
    • Original von Rincewind
      Das Projekt auf das wir uns einigen sollten, heißt Länderübergreifende Kartographie.

      Wir brauchen eine Karte nicht nur eine von Heroth, eine von Freistein und eine von Imperia, sondern eine von Heroth über Freistein nach Imperia.

      Das wurde vor einem Jahr ausgeschrieben und an die Universität Bad Papyrie in Dionysos vergeben... daraus wurde anscheinend nichts.
      Vorher wurde es der Imperialregierung versprochen vom gemeinsamen Kartographen, dass es kein Problem sei... denoch wurde es nie realisiert.

      Es fehlt ein Kartenzeichner, den darf die Union gerne organisieren. :)

      Und da soll noch einer erzählen, die Länder könnten das allein. ;)

      Novatopo ist ein heißer Geheimtipp.
      TRÄGER DES WALRITTERORDEN
      KOMMANDEUR - EHRENLEGION
      VORSTANDSVORSITZ - SPE HOLDING


    • Original von Rincewind
      Original von SRM
      Und da soll noch einer erzählen, die Länder könnten das allein. ;)


      Da es vom Personal abhängt können die Länder das genauso gut wie die Union, die vor einem Jahr genauso gescheitert ist. Es steht also unendschieden. ;)

      Also warum sollten wir uns also jetzt mit Kompetenzgeschacher aufhalten und nicht die Gunst der Stunde nutzen und endlich etwas bewegen?
      TRÄGER DES WALRITTERORDEN
      KOMMANDEUR - EHRENLEGION
      VORSTANDSVORSITZ - SPE HOLDING


    • Original von SRM
      Novatopo ist ein heißer Geheimtipp.


      Was simoff das gleiche ist wie die damalige Universität Bad Papyrie, die das Unionsprojekt nicht vollendet hat und auch die Länderinitiative nie umgesetz hat aus RL Zeitmangel. ;)

      Aber volle Zustimmung. Wenn die Union das Koordinieren möchte, darf sie im Namen Imperias eine Anfrage stellen und Vorschläge machen. Klar ist jedoch, dass die Länder innerhalb ihrer Grenzen das letzte Wort haben.
    • Original von Rincewind
      Original von SRM
      Novatopo ist ein heißer Geheimtipp.


      Was simoff das gleiche ist wie die damalige Universität Bad Papyrie, die das Unionsprojekt nicht vollendet hat und auch die Länderinitiative nie umgesetz hat aus RL Zeitmangel. ;)

      Aber volle Zustimmung. Wenn die Union das Koordinieren möchte, darf sie im Namen Imperias eine Anfrage stellen und Vorschläge machen. Klar ist jedoch, dass die Länder innerhalb ihrer Grenzen das letzte Wort haben.

      Wie die Länder intern gestaltet werden, bleibt natürlich selbst überlassen - das ist funktionierender Föderalismus. Was nicht hilfreich ist, ist das ständige Kompetenzgerangel.

      Ich halte eine unionsweite Ausschreibung der Kartographie ohnehin für sinnvoll.

      Das Thema ist aber eigentlich der Straßenbau und hier ist ja durchaus jetzt ohne weiteres möglich, sich bspw. auf ein Autobahnprojekt zwischen Mixoxa und Muxt zu einigen. Wie die Straße dann detailliert verläuft, spielt da ja nur eine untergeordnete Rolle.
      TRÄGER DES WALRITTERORDEN
      KOMMANDEUR - EHRENLEGION
      VORSTANDSVORSITZ - SPE HOLDING


    • Ich möchte auch meinen Kanzler darauf hinweisen, dass es mir um die Anbindung der Demokratischen Union ans Ausland geht, nicht nur um den Binnenverkehr, der wenigstens gerade noch vorhanden ist.

      Herr Rincewind, ihr "letztes Wort" ist sehr kurz gegriffen, denn bisher haben auch Sie ganz offensichtlich andere Themen als den Verkehr nach oben gestellt. Ich bin dafür zuständig, dass sich dies ändert, denn alle ergeizigen Wirtschaftsziele lassen sich ohne den Verkehr nicht erreichen. Und auch das wiederhole ich: es geht um Gestaltungsmöglichkeit der Union, wenn ihr die Unionsautobahnen und im großen Rahmen die Unionsstraßen als Pflicht unterstellt werden. Und zwar deshalb weil diese bisher vernachlässigt wurden.

      Und schon gar nicht, wenn man verbissen an etwas festhält, was man bisher als Prestigeobjekt behandelt hat, wenn grad mal so Zeit war. Der Verkehr ist aber mehr als Prestige. Es ist Arbeit. Ich will diese tun. Wenn die Länder jetzt nicht mitziehen werden sie alle Rechte behalten und damit letztlich verlieren in anderen Bereichen.

      *so*
      Wenn schon simoff argumentiert werden muss mit den ganzem Kartenkram darf ich hoffentlich auch auf die Regelung im RL hinweisen, wo dies genauso ist, wie ich es anstrebe. Die Bundesländer hüten sich davor diese Pflichten vom Bund zu übernehmen und hier wehrt man sich dagegen sie abzugeben aus Angst wovor??? Im Gegenteil wird es bei Zustimmung durch die Länder für diese viel mehr Inhalte geben bzw. mehr Simulationspotential durch Kommunikation mit der jeweiligen Unionsregierung über Projekte, es soll eine Struktur der Kommunikation der Länder- und Unionsämter für den Verkehr geben.

      Wer das nicht will, ok, der lehnt hier einfach strikt alles ab und degradiert die Union zum Geldgeber, aber dann weiß ich auch dass letztlich die nächsten Jahre nichts weiter passieren wird denn ICH mach mir dann ncith für die Unionsländer die Finger krumm um den Spielern eine Plattform für neue Sim-Möglichkeiten zur Verfügung zu stellen, die dann jeweilige Länderfürsten sich als Erfolg auf die Fahne schreiben dürfen...

      Wenn nicht mal anefangen wird zu verhandeln sondern nur abzulehnen, dann schaffe ich aber wenigstens Montary gegenüber recht zu behalten, dass diese Konferenz weniger als 7 Tage benötigt.
      *so*
    • Original von Michael Schneider
      Ich möchte auch meinen Kanzler darauf hinweisen, dass es mir um die Anbindung der Demokratischen Union ans Ausland geht, nicht nur um den Binnenverkehr, der wenigstens gerade noch vorhanden ist.

      Dessen bin ich mir bewusst. Speziell Roldem hat hier Abstimmunsgbedarf mit unseren Freunden aus Astor.
      TRÄGER DES WALRITTERORDEN
      KOMMANDEUR - EHRENLEGION
      VORSTANDSVORSITZ - SPE HOLDING


    • Was und das müssen sie zugeben, teils daran liegt, dass es keine Nachbarländer gab die eine Karte besitzen mit denen man es koordinieren könnte. Einseitige Anbindungen machen keinen Sinn, also verzeichnet man sie erst später.

      Sie waren in Imperia selbst eine Zeit lang an der Spitze der Exekutive. ;)
    • Original von Michael Schneider
      *so*
      Wenn schon simoff argumentiert werden muss mit den ganzem Kartenkram darf ich hoffentlich auch auf die Regelung im RL hinweisen, wo dies genauso ist, wie ich es anstrebe. Die Bundesländer hüten sich davor diese Pflichten vom Bund zu übernehmen und hier wehrt man sich dagegen sie abzugeben aus Angst wovor???


      Erstmal in den MNs muss sich einfach in einem Graubereich bewegen. Klar kann es in der Realität nicht sein, dass Nachbarländer einfach aufhören oder es leere Länder gibt wo plötzlich Nationen entstehen.
      Anderseits ist das in MNs gang und gebe und kann deshalb nicht einfach ignoriert werden.

      Was die BRD angeht, so ist es in diesem Fall nicht vergleichbar. Die BRD ist ein zusammenhängender Staat mit nur Landverbindungen. Das trifft bei uns bei genau 3 von 7 Ländern zu. Es macht einfach keinen Sinn eine Unionsbehörde zu schaffen.

      Die ganze Diskussion sollte sich auf eine gemeinsame Karte konzentrieren und die Union sollte diesen Prozess moderieren und fördern. Und dies kann nunmal erst nach der CARTA stattfinden.

      Ich schlage vor wir fangen statt dessen mit dem Kartenunabhängigen Punkt Luftfahrt an und verschieben die Straßen bis eine gemeinsame Karte geschaffen werden kann.

      Ich denke im Bereich der Luftfahrt können wir uns schneller Einigen und deine Konferenz kann sich einen Erfolg anrechnen.
    • Original von Rincewind


      Was die BRD angeht, so ist es in diesem Fall nicht vergleichbar. Die BRD ist ein zusammenhängender Staat mit nur Landverbindungen. Das trifft bei uns bei genau 3 von 7 Ländern zu. Es macht einfach keinen Sinn eine Unionsbehörde zu schaffen.

      Man kommt doch aber trotzdem *irgendwie* nach Manuri oder in den Gamla Krog?!
      Palin Waylan-Majere OEL
      Altkanzler