Büro der Unionspräsidentin

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen








    • Manuri, den 14.08.2017


      Sehr geehrte Frau Unionspräsidentin,
      gemäß § 2 Absatz 2 Satz des Gesetzes über die Unionsbürgerschaft und die Unionsangehörigkeit schlage ich Ihnen Frau Jennifer Volpart für das Amt der Direktorin des Amtes für Einwohnerangelegenheiten vor und ersuche Sie gleichzeitig, Frau Jennifer Volpart zu ernennen.

      Hochachtungsvoll,

      Unionsministerin des Innern und der Justiz


      Tatjana Bont



    • Sehr geehrte Frau Unionspräsidentin,
      das Unionsparlament hat am 18.12.2015 dem Unionsrat das vom Unionsparlament verabschiedete Gesetz zur Einführung des Kontragierungszwangs und des Diskrinierungsverbots zugeleitet. Der Unionsrat legte keinen Widerspruch ein. Ich ersuche Sie daher, dieses Gesetz auszufertigen und im Unionsgesetzblatt zu verkünden.

      Hochachtungsvoll


      Unionskanzlerin und
      Unionsministerin des Auswärtigen






      Gesetz zur Einführung des Kontrahierungszwangs und des Diskriminierungsverbots

      § 1
      Buch III des Zivilgesetzbuchs wird wie folgt ergänzt:

      "§ 2 Kontrahierungszwang
      (1) Unternehmer, die als Monopolisten oder Oligopolisten, Waren und Dienstleistungen öffentlich anbieten, sind zum Vertragsschluss verpflichtet.
      (2) Monopolist im Sinne dieses Gesetzes ist jeder Unternehmer, der eine Ware oder Dienstleistung allein anbietet oder wenn der Verbraucher nur in unzumutbarer Weise auf alternative Unternehmer ausweichen kann.
      (3) Verbraucher im Sinne von Absatz 2 dieses Paragraphen sind auch Unternehmer, die auf die angebotene Ware oder Dienstleistung angewiesen sind.
      (4) Oligopolist im Sinne dieses Gesetzes ist jeder Unternehmer, der mindestens 30% des Marktes bezüglich der von ihm angebotenen Ware oder Dienstleistung beherrscht.
      (5) Unabhängig von § 2 sind Konrahierungspflichtig alle:
      a.) Verkehrsbetriebe (Nahverkehr, Bahn, Bus, Taxi), sofern vom potentiellen Fahrgast keine Gefahren für Leib, Leben und Eigentum von Fahrer, sonstigen Angestellten, Fahrgästen oder Eigentum des Verkehrsbetriebs zu befürchten sind;
      b.) Apotheken, Arztpraxen, Kliniken;
      c.) Postdienstleister;
      d.) Telekommunikationsunternehmen bezüglich Telekommunikationsdienstverträge auf Guthabenbasis;
      e.) Banken und Sparkassen bezüglich der Eröffnung eines Guthaben-Giro-Kontos;
      f.) Versicherungsunternehmen bezüglich des Abschlusses von allgemeinen und besonderen Haftpflichtversicherungen;
      g.) staatlichen oder öffentlich-rechtlichen Krankenversicherungen;
      h.) Wasser- Gas- und Elektrizitätsanbieter sowie Netzbetreiber;
      i.) Pressegrossisten.
      (6) Gerät ein Schuldner mit der Zahlungspflicht in Verzug, so kann der Gläubiger die ihm obliegende Pflichterfüllung solange aussetzen, bis der Schuldner seiner Zahlungspflicht nachgekommen ist, es sei denn, der Schuldner wird durch die Aussetzung an Leben, Gesundheit und Eigentum verletzt.

      § 3 Diskriminierungsverbot
      (1) Anbietern von öffentlichen Waren und Dienstleistungen ist es verboten, Verbraucher aus Gründen der Rasse, der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion, der Weltanschauung, des Alters oder der sexuellen Identität wegen zu benachteiligen. Das Selbe gilt für Arbeitgeber in Bezug auf Bewerber und Beschäftigte.
      (2) Vermieter, die mehr als 30 Wohnungen vermieten, sind Anbieter von öffentlichen Waren.
      (3) Gegen Benachteiligungen aufgrund der in Absatz 1 genannten Gründen haben Betroffene ein Unterlassungsanspruch. Diesen können sie gerichtlich geltend machen, wenn eine Fortsetzung der Benachteiligung zu befürchten ist.
      (4) Betroffene, die aufgrund der in Absatz 1 genannten Gründen, benachteiligt wurden, haben gegenüber dem Diskriminierer Anspruch auf Schadensersatz und Wiedergutmachung für immaterielle Schäden."

      § 2
      Dieses Gesetz tritt mit Verkündung im Unionsgesetzblatt in Kraft



      Dr. h.c. Helen Bont, KEL
      Unionskanzlerin der Demokratischen Union
      Aussenministerin
      Doctor honoris causa philosophiae politicarum der Montary University
      Trägerin des astorischen White House Ribbon
      Trägerin des Großen Ordenskreuzes des Ordens von den Heiligen drei Königen des Königreichs beider Archipele
      Mitglied des Unionsparlaments
      KOMMANDEUR der EHRENLEGION
      Mitglied und UNIONSVORSITZENDE der KONSERVATIV-DEMOKRATISCHEN UNION